Andromium OS

Tam Hanna 17. Mai 2015 2 Kommentar(e)
Andromium OS Androidmag.de 4 4 Sterne

Heutige Android-Smartphones sind mit äußerst starken Prozessoren ausgerüstet. Also was spricht dagegen, dass diese App antritt, um kleine Arbeitsplatzcomputer überflüssig zu machen. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-3

Das Konzept der App ist einfach. Du verbindest dein Telefon per Miracast-Domble, Chromcast oder Dockingstation mit einem möglichst großen Fernseher oder einem Desktop-Monitor. Dank einer Bluetooth-Tastatur und einer Maus ist die Interaktion computerüblich möglich. Danach startest du Andromium OS, klickst auf die Notification – und findest dich im Desktop wieder.

Eingeschränkter Funktionsumfang

Im Moment bietet Andromium OS nur vier Apps an: Einen Dateimanager, einen Taschenrechner, einen Browser und eine Minesweeper-App. Diese werden vom hauseigenen Fenstermanager gerendert und lassen sich, wie unter Windows oder Linux in Fensterchen am Desktop herumschieben.

Screenshot_2015-05-07-20-31-28

Nicht an die neue Umgebung angepasste Applikationen zeigen sich weniger flexibel: Sie erscheinen immer bildschirmfüllend, können aber immerhin von optimierten Programmen überdeckt werden.

Leistung erforderlich

Der Hersteller der noch in der Betaphase befindlichen App verlangt laut der Beschreibung im Store einen Achtkernprozessor. Wir testeten die App auf einem älteren Telefon und hatten keine nennenswerten Probleme – ein Gigabyte RAM solltest du dem Produkt aber spendieren, da es sonst zu Aussetzern kommt. Dass das Abspielen von Videos im Browser zusätzliche Leistung erfordert, folgt aus der Logik.

Screenshot_2015-05-07-20-31-46

Fazit

Andromium OS hat großes Potenzial. Wenn auch Anbieter von Office-Suiten und E-Mail-Clients das Produkt unterstützen, würde die eine oder andere Workstation arbeitslos werden. Leider ist das noch in früher Betaphase befindliche Produkt weit von diesem Zustand entfernt. Im Moment ist es eine amüsante technische Spielerei, die dir in der Praxis nur wenig Nutzwert bietet. Abwarten …

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.