Wave Launcher

9. November 2011 0 Kommentar(e)
Wave Launcher Androidmag.de 4 4 Sterne

Um Apps zu starten, gibt es viele Möglichkeiten. Bei den neuesten Modellen reicht es sogar schon fast, nur mehr den Namen der App zu nennen. (€ 1,51)

Um Apps zu starten, gibt es viele Möglichkeiten. Musste man bei alten Handygenerationen noch standardmäßig das Menü öffnen, kann man bei neueren Handymodellen schon die Apps einfach auf den Homescreen legen. Bei noch neueren Modellen reicht es nun sogar schon fast, nur mehr den Namen der App zu nennen, und das Smartphone erledigt den Rest.

Wenn man ein Handy besitzt, das dazu noch nicht fähig ist, empfiehlt sich der Wave Launcher.

Schnellstartwelle

Die App hält sich stylistisch, wie schon der Name sagt, an einer Welle an. Mittels längerem Touch auf einen vordefinierten Randbereichs des Bildschirms, also links, recht, oben oder unten, öffnet sich die Wave. In ihr kann man bis zu 12 Apps, Verknüpfungen oder Widgets verpacken, wobei man die Apps wiederum in Ordner zu jeweils zehn Stück unterbringen kann. Auch das Design der Wave, also Farbe und Schriftfarbe, kann man individuell gestalten.

Befindet man sich nun in einem beliebigen Programm, und man möchte schnell in eine anderes wechseln, ruft man die Wave und fährt dann mit dem Finger auf die gewünschte App. Gibt man den Finger dann Weg, startet die App auch schon, unabhängig davon, ob die aktuelle noch geöffnet ist.

Schnell und praktisch, aber mit Kinderkrankheiten

Das Ganze hört sich in der Theorie sehr praktisch an, was es in der Anwendung auch durchaus ist – meistens. Hat man nämlich die Schnellstartleiste so eingestellt, dass man sie von unten nach oben zum Öffnen zieht, funktioniert es sehr oft nicht, und zwar aus einem einfachen Grund: Viele Apps haben unten am Bildschirm das Menüfenster, und wenn man dann von dort den Wave Launcher öffnen möchte, tut sich meistens gar nichts, oder es öffnet sich bestenfalls das Appmenü. Von da her empfiehlt es sich, die Wave von den Seiten mittels eines Fingerwisch ins Bild zu holen.

In einen Ordner passen bis zu 10 Apps. Die Wave nimmt bis zu 12 Ordner, Verknüpfungen oder Widgets.

In einen Ordner passen bis zu 10 Apps. Die Wave nimmt bis zu 12 Ordner, Verknüpfungen oder Widgets.

Fazit

Hat man den Gestenbereich seitlich eingestellt, ist die App wirklich äußerst praktisch. Problematisch wird das Ganze nur, wenn die Wave von einer Position aus gestartet wird, an der das geöffnete Programm ebenfalls eine Funktionstaste hat. Ansonsten ist der Wave Launcher aber wirklich hervorragend gestaltet, einfach in der Bedienung und für € 1,44 auch durchaus leistbar.

[appaware-app pname=’com.mobilemerit.wavelauncher‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen