App-Review: Doze

Tam Hanna 18. Dezember 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: Doze Androidmag.de 4 4 Sterne

Unnötiger Datenverkehr im Hintergrund ist Gift für die Akkulaufzeit. Diese App begegnet dem leidigen Problem auf eine innovative Art und Weise. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

main

 

Nach dem Start von Doze musst du die App zur Einrichtung eines VPNs berechtigen. Das ist ein virtuelles Netzwerk, ĂĽber das der Datentransfer aller Applikationen abgewickelt wird. Doze kann so entscheiden, welche Anfragen es an die Netzwerkhardware deines Telefons weiterleitet, und welche stillschweigend ignoriert werden.

Du kommst hier nicht rein…

Von Haus aus deaktiviert Doze jeglichen Datentransfer, sobald du dein Telefon in den Standby-Modus versetzt. In der Hauptapplikation findet sich aber eine Liste von Apps, die auch bei ausgeschaltetem Bildschirm ins Internet dĂĽrfen.

Diese auf den ersten Blick geniale Vorgehensweise ist leider nicht mit allen Apps kompatibel. Manche Programme senden Nachrichten immer wieder, wenn sie nicht ans Ziel gelangen – die dadurch entstehende Rechenlast verkürzt die Akkulaufzeit ebenfalls.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Funktioniert es?

Wir testeten Doze einige Stunden lang. Die Apps auf unserem Handy hatten keinerlei Probleme mit der kurzfristigen Verbindungstrennung. Ăśbrigens: Die zeitgeistig gestaltete Benutzerschnittstelle des Programms macht jedes Mal aufs Neue Freude.

Aufgrund einer Beschränkung des Netzwerk-Stacks von Android funktioniert Doze nur, wenn du keine andere VPN-App installiert hast.

Screenshot: androidmag.de

Screenshot: androidmag.de

 

Fazit

Der – zugegebenermaßen radikale – Ansatz mit dem VPN ist insofern innovativ, als dir dadurch keine Kosten entstehen: permanentes Ein- und Ausschalten der Datenverbindung verbraucht ob der blockweisen Abrechnung der Netzbetreiber wertvolles Datenvolumen, und kostet zudem Zeit. Wenn du mit der Akkulaufzeit deines Telefons unzufrieden bist, findest du hier unbürokratisch Abhilfe – achte nur darauf, inkompatible Applikationen immer ins Internet zu lassen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.