App-Review: ESET Parental Control (Beta)

Hartmut Schumacher 23. August 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: ESET Parental Control (Beta) Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Einem Kind ein Smartphone vorzuenthalten, das ist heutzutage ein fast hoffnungsloses Unterfangen. Zumindest ab einem gewissen Alter. Mit der App „ESET Parental Control“ kannst du jedoch dafür sorgen, dass dein Nachwuchs beim Verwenden von Spielen und beim Zugriff aufs Internet keine seelischen Schäden davonträgt. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Die App „ESET Parental Control“ überwacht, welche Apps dein Kind verwendet, welche Web-Sites es aufruft, wie lange es spielt und wo es sich aufhält.

Die Software ermöglicht es dir, festzulegen, welche Apps dein Kind benützen darf und welche nicht. Dasselbe gilt für Web-Sites. Die automatisch angelegten Listen der erlaubten und verbotenen Apps und Sites darfst du sinnvollerweise verändern.

Stößt ein Kind auf eine gesperrte App oder Site, dann kann es dir eine Nachricht schicken, um dich zu bitten, diese Sperrung aufzuheben. Verwalten kannst du diese Sperrungen und die weiteren Einschränkungen entweder direkt aus der App heraus – oder aber über den Web-Browser eines PCs, Tablets oder Smartphones.

ESET Parental Control (Beta) - 02

Wie lange pro Tag spielen?

Anzeigen lassen kannst dir unter anderem, welche Apps und Web-Sites dein Kind verwendet hat. In den Einstellungen der App darfst du sehr weitgehend festlegen, welche Aspekte du überwachen und einschränken möchtest. Beispielsweise ist es möglich, die maximale Zeit pro Tag für Spiele festzulegen. Oder aber die Software so einzustellen, dass das Verwenden von Spielen nur zu bestimmten Zeiten erlaubt ist. Nützlich ist auch die Möglichkeit, dir den gegenwärtigen Aufenthaltsort deines Kindes anzeigen zu lassen.

ESET Parental Control (Beta) - 01

Fazit

Die App „ESET Parental Control“ ist ein vielversprechendes Hilfsmittel für Eltern, die ihre Sprösslinge beim Verwenden von Smartphones kontrollieren und einschränken möchten. Die vorliegende Betaversion ist für den praktischen Einsatz allerdings noch nicht wirklich reif. Du kannst dir also entweder diese Betaversion schon einmal anschauen, um dem Hersteller Rückmeldung zu geben. Oder aber du wartest noch etwas, bis die endgültige Version der App erscheint. (Die Bewertung von 4,5 Sternen berücksichtigt die bereits jetzt vorhandenen Funktionen und geht davon aus, dass sie tatsächlich einwandfrei arbeiten – was noch nicht in allen Fällen zutrifft.)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.