App-Review: fooView – Float Viewer

Tam Hanna 14. Juni 2016 0 Kommentar(e)
App-Review: fooView – Float Viewer Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Wer pro Tag eine Minute einspart, spart sich pro Jahr einige Stunden. Diese App möchte dir dabei helfen, indem sie die Bedienung deines Telefons effizienter macht. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Screenshot_2016-05-24-01-17-42

Das Konzept von fooView ist schnell erklärt: Das Programm blendet auf der linken oder auf der rechten Seite des Bildschirms einen kleinen, runden Knopf ein, den du entweder anklicken oder auf den Bildschirm ziehen kannst. In beiden Fällen bietet er diverse Optionen an.

Schneller App-Wechsel

Das mit Abstand häufigste Ärgernis bei Android ist das schnelle Wechseln von Programmen. fooView hilft dir an dieser Stelle: Drückst du lange auf den Punkt, so erscheint eine Liste der zuletzt verwendeten Programme. Du kannst diese mit einer einzigen Wischgeste aufrufen und ersparst dir so den Weg über den Programmstarter.

Im fooView-Punkt gibt es zudem die Möglichkeit, eine kombinierte Dateianzeige und Suchmaske auf den Bildschirm zu bringen. Sie ist unter anderem dann hilfreich, wenn du nach neuen Informationen oder neu heruntergeladenen Dateien suchst und diese schnell ansehen möchtest.

Screenshot_2016-05-24-01-17-43

Innovativ!

Alternativ dazu kannst du den Punkt auch per Drag and Drop auf den Bildschirm holen. Auf diese Weise lässt sich ein Rechteck auf dem Bildschirm aufspannen, das du entweder als Screenshot oder als Basis für eine Suche verwenden kannst.

fooView integriert sogar eine OCR-Engine, die Fotos von Texten nach bestem Wissen und Gewissen in klassische Texte umzuwandeln sucht. Das ist zum Beispiel beim Abfotografieren einer Visitenkarte hilfreich. Für markierten „klassischen Text“ gibt es ebenfalls einige Optionen, darunter eine automatisierte Übersetzung.

Während unseres Texts erwies sich fooView – Float Viewer als stabil. Im Moment enthält die App keine In-App-Käufe und kommt auch ohne Werbung aus. Wie sich der Entwickler langfristig finanziert, steht in den Sternen.

Fazit

Der Umstieg auf fooView setzt mit Sicherheit etwas Aufwand voraus. Der Lohn der Mühen ist allerdings ein sehr effizienter Helfer, der dir im Alltag die eine oder andere Sekunde spart. Gib der kostenlosen App ruhig einmal eine Chance. Im schlimmsten Fall musst du sie wieder löschen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit für Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verfügung.