App-Review: INKHUNTER – try tattoo designs

Tam Hanna 18. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für App-Review: INKHUNTER – try tattoo designs Kommentar(e)
App-Review: INKHUNTER – try tattoo designs Androidmag.de 5 5 Sterne

Tattoos sind eine jener Entscheidungen, die man nur schwer rückgängig machen kann. Diese App zeigt dir das Tattoo via Augmented Reality auf deinem Körper, so dass du deine Entscheidung nachher nicht mehr bereust. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

t

INKHUNTER basiert auf dem Prinzip der virtuellen Realität. Die Kamera deines Smartphones nimmt den zu tätowierenden Körperteil auf und blendet das ausgewählte Tattoo ein.

Flexible Skalierung

Tätowierer bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten an. Das Tattoo kann zum Beispiel gedreht, eingefärbt und sonst wie verfremdet werden. In der App greifen wir dazu neben klassischen Verschiebeoperationen auch auf fortgeschrittene Filter zurück. Auffällig ist dabei allerdings, dass das Programm  Effekte realisiert, mit denen dein Tattoo-Studio seine liebe Not haben dürfte.

Apropos Tattoos: Die App bringt einige Dutzend Vorlagen mit, die von „völlig irre“ bis „akzeptabel aussehend“ reichen. Auf Wunsch kannst du aber auch deine eigenen Vorlagen erstellen.

1

Grüße von Facebook

Nach dem ersten Start der App musst du dich anmelden. Wer Facebook-Daten preisgibt, muss im nächsten Schritt dennoch eine E-Mail-Adresse eingeben – Spamgefahr nicht ausgeschlossen.

Die App ist aber komplett werbefrei – aus dieser Sicht gibt es keinerlei Anlass zur Kritik.

2

Fazit

Wer sich ein Tattoo zulegen möchte, kann mit dieser App schnell und unbürokratisch Ratschläge und Meinungen von Freunden und Kollegen einholen. Lustig ist die Einsatzmöglichkeit zum Erschrecken von Freunden und Familienangehörigen. Doch Vorsicht: Die Fotos sehen täuschend echt aus und könnten bei älteren Verwandten alles andere als Gelächter hervorrufen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil