App-Review: SwiftKey Neural Alpha

Tam Hanna 24. Oktober 2015 0 Kommentar(e)
App-Review: SwiftKey Neural Alpha Androidmag.de 5 5 Sterne

SwiftKey ist Kult. Diese noch in der Betaphase vorliegende neue Version der bekannten Tastatur möchte durch Nutzung fortgeschrittener Algorithmen noch bessere Vorschläge liefern. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

main

 

Dazu einen kleinen Exkurs in die IT-Wissenschaft: neuronale Netzwerke sind ein spezieller Algorithmus, dessen Arbeitsweise vom menschlichen Gehirn abgeleitet wurde. Das bedeutet, dass sich das Programm im Laufe der Zeit an dein Tippverhalten anpasst und so immer bessere Vorschläge liefert.

Nichts wie los

Nach dem Start von SwiftKey Neural Alpha erscheint der von der Basisversion bekannte Bildschirm, der dich durch den Einrichtungsassistenten lotst. Danach verhält sich das Programm im Großen und Ganzen wie sein bekanntes Vorbild „SwiftKey“.

Wenn die App dein Tippverhalten einige Zeit lang analysiert hat, beginnen die neuartigen Algorithmen mit ihrer Arbeit. Dies wirkt sich auf die Qualität der Vorschläge aus: stellenweise beweist das Programm geradezu furchteinflößende Intelligenz.

Screenshot_2015-10-13-18-58-14

 

Hoher Stromverbrauch

Auf Telefonen mit ausreichend starker GPU lagert das Programm einen Teil der Berechnungen auf den Grafikchip aus. Dies ist aber nicht unbedingt im Sinne des Anwenders. Denn während unseres Tests erwärmte sich der Achtkernprozessor des Testgeräts relativ stark und auch die Akkulaufzeit reduziert sich bei Vieltipperei merklich.

Von Haus aus enthält das Programm nur zwei Designschemata. Aber erfreulicherweise lässt sich die Auswahl der Themes über den Play Store beinahe beliebig erweitern. Leider gilt dies nicht für die Sprachpakete: Neural Alpha nutzt ein neues Format, das mit dem Vorgängerprodukt inkompatibel ist.

Screenshot_2015-10-13-18-58-30

 

Fazit

„SwiftKey Neural Alpha“ liegt – im Moment – als Testversion vor, die nur die englische Sprache unterstützt. Schon jetzt merkt man, dass das Produkt wesentlich bessere Empfehlungen liefert. Wer dem Programm etwas Lernzeit gibt, ist bald über die Qualität der Vorschläge erstaunt. Leider gibt es noch kein Sprachpaket für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wir warten gerne darauf.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit fĂĽr Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur VerfĂĽgung.