CaastMe

Hartmut Schumacher 6. März 2015 0 Kommentar(e)
CaastMe Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Möchtest du eine Web-Seite von deinem Smartphone an deinen PC übermitteln? Mit der App CaastMe ist dies ein Kinderspiel. (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Die App CaastMe widmet sich lediglich einer Aufgabe: Sie erlaubt es dir, eine Web-Seite, die du in dem Browser deines Smartphones aufgerufen hast, im Browser deines PCs anzuzeigen.

Zu diesem Zweck besuchst du mit dem PC-Browser die Site caast.me. Sie zeigt dir einen individuellen QR-Code an.

Anschließend rufst du auf deinem Smartphone den „Teilen“-Menüpunkt des Web-Browsers auf und wählst im Dialogfenster „Teilen über“ den Eintrag „CaastMe“ aus. Daraufhin startet die CaastMe-App ihre Scan-Funktion. Wenn du nun die Kamera des Smartphones auf den QR-Code richtest, der auf dem Bildschirm deines PCs zu sehen ist, dann lädt der Browser des PCs in Sekundenschnelle die gewünschte Web-Seite.

Das war’s auch schon. Das Lesen dieser Beschreibung dauert länger als das Verwenden der App.

CaastMe - 01

Kein Benutzerkonto nötig

Erfreulich: Es ist nicht notwendig, ein Benutzerkonto anzulegen. Die Identifizierung erfolgt ausschlieĂźlich ĂĽber den angezeigten QR-Code. Zudem funktioniert die App nicht etwa lediglich im Zusammenspiel mit einem PC: Du kannst sie auch verwenden, um Web-Seiten vom Smartphone an ein Tablet (oder umgekehrt) weiterzureichen.

Es gibt natürlich auch andere Methoden, um Internet-Adressen vom Smartphone auf den PC zu befördern (beispielsweise per E-Mail oder aber über eine Cloud-Notiz). Aber CaastMe hat den Vorzug, sehr flink und bequem zu funktionieren – und darüber hinaus Spaß zu machen.

CaastMe - 02

Fazit

Dank CaastMe ist es extrem einfach und schnell möglich, Web-Seiten vom Smartphone an den PC weiterzureichen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.