CM Transfer

Hartmut Schumacher 12. April 2015 0 Kommentar(e)
CM Transfer Androidmag.de 4 4 Sterne

Das Übertragen von Dateien per Bluetooth dauert dir zu lange? Dann wird dir das Programm „CM Transfer“ gut gefallen. (kostenlos, ohne In-App-KĂ€ufe)

cmtrans_main

Die App „CM Transfer“ ermöglicht es dir, Dateien zwischen zwei Smartphones (oder Tablets) zu ĂŒbertragen. Der entscheidende Vorteil dabei ist die hohe Geschwindigkeit: Die Übertragung erfolgt per WLAN und ist daher wesentlich schneller als eine Übertragung per Bluetooth. Vier Bilddateien mit einer GesamtgrĂ¶ĂŸe von 11 MByte beispielsweise lassen sich mit „CM Transfer“ in etwa 8 Sekunden ĂŒbertragen. Per Bluetooth dauert dies mehr als 70 Sekunden.

Damit das Übertragen funktioniert, muss die App „CM Transfer“ auf beiden GerĂ€ten installiert sein. Das Aufbauen der WLAN-Verbindung zwischen den GerĂ€ten funktioniert allerdings (wohl modellabhĂ€ngig) noch nicht ganz zuverlĂ€ssig. Unter UmstĂ€nden sind mehrere Versuche nötig.

cmtrans_screen

Fotos, Videos, Musik und Apps

Übertragen lassen sich Fotos, Videos, MusikstĂŒcke und App-Installationsdateien. Sinnvollerweise ist es möglich, gleich mehrere Dateien auszuwĂ€hlen, die die App dann in einem Rutsch sendet. Zwei praktische Listen geben dir eine Übersicht ĂŒber die verschickten und empfangenen Dateien.

Leider jedoch klinkt sich „CM Transfer“ nicht in die „Teilen“-Funktion des Betriebssystems ein. Daher ist es nicht möglich, diese Übertragungsmethode aus einem Datei-Manager heraus zu verwenden, um beliebige Arten von Dateien zu verschicken.

Fazit

Dank der App „CM Transfer“ lĂ€uft das Übertragen von Dateien zwischen zwei Smartphones deutlich schneller ab als per Bluetooth. Allerdings sollte der Hersteller noch die ZuverlĂ€ssigkeit erhöhen und es ermöglichen, beliebige Dateien zu ĂŒbertragen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren fĂŒr eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nĂŒtzliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ĂŒber sich selbst.