Infinit

Hartmut Schumacher 25. April 2015 0 Kommentar(e)
Infinit Androidmag.de 4.5 4.5 Sterne

Das ├ťbertragen von Dateien mit Hilfe von Cloud-Diensten ist dir zu zeitaufwendig? Die App Infinit stellt eine schnellere Alternative dar. (kostenlos, ohne In-App-K├Ąufe)

Unbenannt-2

Mit der App Infinit kannst du ├╝bers Internet Dateien zwischen zwei Smartphones ├╝bertragen. Die App ist sowohl f├╝r Android als auch f├╝r iOS erh├Ąltlich. Das ├ťbertragen von oder zu einem PC ist ebenfalls m├Âglich. Die dazu notwendige Software liegt in einer Version f├╝r Windows und in einer Version f├╝r Mac OS vor.

Die ├ťbertragung findet prinzipiell direkt zwischen den Ger├Ąten statt. Nur wenn der Empf├Ąnger offline ist, landen die Daten erst einmal in der Cloud. Diese direkte ├ťbertragungsmethode hat den Vorteil, relativ schnell zu funktionieren: Das ├ťbertragen einer 20 MByte gro├čen Datei beispielsweise dauert per Infinit etwa 1 Minute. Per Bluetooth sind es 2 Minuten. Und beim Verwenden eines Cloud-Dienstes 8 Minuten.

Infinit - 01

Unterst├╝tzung von Dateiverwaltern

Direkt in der App Infinit kannst du lediglich Foto- und Videodateien zum ├ťbertragen ausw├Ąhlen. In einigen Wochen soll jedoch eine Version erscheinen, die das Ausw├Ąhlen beliebiger Dateien erlaubt. Ein ├╝bergro├čes Manko ist diese Beschr├Ąnkung ohnehin nicht. Denn du kannst bereits jetzt eine beliebige Datei in einem Dateiverwalter (wie dem ÔÇ×ES Datei ExplorerÔÇť) ausw├Ąhlen und dann im ÔÇ×TeilenÔÇť-Men├╝ den Eintrag ÔÇ×InfinitÔÇť antippen, um die Datei zu ├╝bertragen.

Infinit - 02

Fazit

Das ├ťbertragen von Dateien mit Infinit ist tats├Ąchlich merkbar schneller als beim Verwenden von Cloud-Diensten. Der Bedienungskomfort der App k├Ânnte gerne noch ein bisschen h├Âher sein. Dennoch ist Infinit bereits jetzt eine empfehlenswerte L├Âsung f├╝r Datei├╝bertragungen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.