Super Clean

Hartmut Schumacher 15. Mai 2015 1 Kommentar(e)
Super Clean Androidmag.de 4 4 Sterne

„Optimiere dein Android-Gerät mit lediglich einem Klick. In nur wenigen Sekunden läuft dein Smartphone schneller!“ – Was ist von diesen Versprechungen des „Super Clean“-Herstellers zu halten? (kostenlos, ohne In-App-Käufe)

Unbenannt-1

Die App „Super Clean“ soll dein Smartphone beschleunigen und freien Speicherplatz schaffen. Das Beschleunigen erreicht die Software, indem sie Apps beendet, die im Hintergrund laufen. Das kann unter Umständen durchaus sinnvoll sein. Auf älteren Smartphones mit wenig Arbeitsspeicher und mit einem langsamen Prozessor oder aber bei amoklaufenden Apps kann dies tatsächlich dafür sorgen, dass das Smartphone nach dem Säubern wieder schneller läuft. Auf halbwegs flinken Smartphones dagegen bewirkt das Beenden der Apps lediglich, dass du länger warten musst, wenn du sie das nächste Mal startest.

Super Clean - 01

Mehr Speicherplatz!

Mehr freien Speicherplatz schafft die App „Super Clean“ dadurch, dass sie überflüssige Daten löscht. Darunter versteht das Programm Zwischenspeicherdaten, Vorschaubilder, leere Ordner und Installationsdateien. Dabei geht die App erfreulich behutsam vor: Installationsdateien beispielsweise listet sie zwar auf, löscht sie aber erst dann, wenn du selber diese Dateien noch markierst. Auf diese Weise gehen keine Dateien verloren, die du eigentlich noch brauchst.

Etwas enttäuschend jedoch: Die App ist nicht imstande, doppelt vorhandene Dateien zu finden und zum Löschen anzubieten.

Super Clean - 02

Fazit

Wunder darfst du von derartigen Apps nicht erwarten. Das gilt auch für „Super Clean“. Beim Löschen überflüssiger Dateien ist die App durchaus eine Hilfe (wenn die mangelhafte deutsche Übersetzung auch des Öfteren Rätsel aufgibt). Das Beschleunigen deines Smartphones dagegen funktioniert nur in Ausnahmefällen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.