Technik: Dieser smarter Gürtel hält uns fit

Peter MuĂźler 4. September 2016 0 Kommentar(e)

Ein Gürtel ist dazu da, die Hose oben zu halten und vielleicht noch, um gut auszusehen. Das dachten wir zumindest, bis wir diesen Riemen entdeckten, der die Qualitäten eines strengen Erziehers hat. Voilà, die Gürtel-Gouvernante!

t

BELTY BALD – Noch ist der smarte GĂĽrtel nicht erhältlich. Das verwundert nicht, da die Technik, die darin zum Einsatz kommt, sehr kompliziert ist und das Konzept erst letztes Jahr vorgestellt wurde. Bis Ende 2016 soll es mit der Marktreife aber so weit sein.

Es gibt Dinge, die uns auf den Magen schlagen und es gibt Dinge, die uns (sanft) auf den Bauch klopfen. Zu letzteren gehört dieser kluge Gürtel, der als täglicher Begleiter einiges zur Fitness, Gesundheit und zum Wohlbefinden seines Trägers beitragen möchte.

Erinnern und stimulieren

Der Trageriemen fĂĽr die Hose verfĂĽgt ĂĽber viele Sensoren, jedoch auch ĂĽber Impulsgeber, die mit Vibration arbeiten. So kann der Bauchgurt mittels rhythmischem Brummen dafĂĽr sorgen, dass sich das Schritttempo des Trägers erhöht oder Treppenstufen flotter genommen werden. Man bekommt quasi die Sporen! Aber auch auf schlechte Haltung wird hingewiesen. Wer bei längerem Stehen in sich zusammensinkt, bekommt eine kurze RĂĽttelerinnerung. Stimmungen kann man seinem Lederbegleiter ĂĽber die klopfempfindliche GĂĽrtelschnalle mitteilen – und bekommt sogar Feedback.

In echten Stresssituationen hilft wiederum Rhythmus bei langsamen Atemübungen. Und sogar ein Powernap, also ein kurzes Mittagsschläfchen wird vorgeschlagen. Damit das aber nicht zu lange dauert, übernimmt der Gürtel selbstverständlich auch eine sanfte Weckfunktion.

Ausgelesen werden die erhobenen Daten natĂĽrlich ĂĽber die passende App.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter MuĂźler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.