WiFi File Transfer

Hartmut Schumacher 24. August 2012 2 Kommentar(e)
WiFi File Transfer Androidmag.de 5 5 Sterne

Das Programm WiFi File Transfer erlaubt es euch, per WLAN Daten zwischen dem Smartphone und dem PC zu übertragen. (kostenlos)

Schneller Datenaustausch

Das hat den Vorteil, dass man sich weder mit einem USB-Kabel noch mit der vergleichsweise niedrigen Bluetooth-Geschwindigkeit herumärgern muss. Die Software dient als Web-Server: Um vom PC auf den Speicher des Smartphones zuzugreifen, gibt man im Web-Browser des PCs eine spezielle Adresse ein. Anschließend kann man über eine leicht verständliche Oberfläche einzelne oder aber mehrere Dateien vom Smartphone auf den PC übertragen. Die umgekehrte Übertragungsrichtung ist ebenfalls möglich. Zudem gibt es Funktionen für das Kopieren, Verschieben und Umbenennen von Dateien. Auch neue Ordner lassen sich anlegen. Und nicht zuletzt kann man Dateien in Zip-Archive zusammenfassen.

Mit der App WiFi File Transfer können Sie über WLAN und Ihrem Browser auf Ihr Smartphone zugreifen.

Mit der App WiFi File Transfer kann man über WLAN und den Browser auf das Smartphone zugreifen.

Kostenloser Dateipacker

Das Entpacken solcher Archive ist ebenfalls vorgesehen. Der Zugriff auf das Smartphone lässt sich mit einem Kennwort schützen. Und damit WiFi File Transfer anderen Apps nicht ins Gehege kommt, kann man einstellen, welchen Port die Software verwendet. Diese kostenlose Programmversion überträgt lediglich Dateien mit einer maximalen Größe von 4 MByte. Bei der kostenpflichtigen Programmversion WiFi File Transfer Pro ist dieses Limit nicht vorhanden. Dank dieser App könnt ihr einfach, bequem und schnell Daten zwischen dem PC und dem Smartphone hin- und herschieben.

[appaware-app pname=’com.smarterdroid.wififiletransfer‘ qrcode=’true‘]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen