Kniffel – Dice Duel: Mit Live-Gegnern im Würfelfieber

Peter Mußler 15. Juli 2016 0 Kommentar(e)

Kniffel von Schmidt spiele ist der Klassiker unter den Würfelspielen und so einfach wie packend. Noch einfacher als mit Block und Schüttelbecher und zu jeder Zeit kann um die meisten Punkte mit der Kniffel-App würfeln – sogar gegen echte Gegner.

Kniffel - Dice Duel

installieren_play_store

Jetzt den Würfelhit Kniffel kostenlos downloaden und mit dem Aktionscode #diceduel 800 Diamanten im Wert von 4,99 EUR abstauben!

Kniffel kennt jedes Kind. Fünf Würfel kommen in einen Becher und werden kräftig geschüttelt. Hebt man den Becher vom Tisch, gilt es, aus den Augen verschiedene Kombinationen zu sammeln, die ihrerseits zu Punkten führen. Drei Mal pro Durchgang darf man sein Glück mit dem Würfelbecher versuchen. Entweder werden dabei nur Augen einer Art gesammelt (also nur Einser, Zweier, Dreier usw.) oder aber Päsche erzielt (3er- und 4er-Pasch), Straßen gebaut, Full House oder eben ein Kniffel geworfen – also fünf Mal die gleiche Augenzahl. Der gibt dem Spiel seinen Namen und obendrein 50 Punkte – mehr geht nicht.

Dieses „Würfelpoker“ ist aber keineswegs nur reines Glücksspiel. Wer oft gewinnen will, muss sich mit Wahrscheinlichkeiten auskennen und seine Augen überlegt einsetzen.

 

Fesselnd von der ersten Sekunde an

Wer glaubt, bei Kniffel handele es sich um ein Kinderspiel, der irrt gewaltig. Es zieht genauso in den Bann wie Poker. Und mit der App sind Gegner immer zur Stelle und auch das lästige Aufschreiben und Zusammenrechnen der Punkte entfällt. Einfach die App herunterladen und installieren und es kann losgehen.

Kniffel Dice Duel_1

Fällt in den letzten beiden Würfen noch ein Full House? Die Chance liegt bei 33%.

 

Mit dem Finger tippt man auf den Würfelbecher und muss dann das Handy schütteln bzw. den Finger bewegen. Sind die Würfel gefallen, zieht man diejenigen, die man verwenden möchte in das Feld unter der Punktetabelle und würfelt mit dem Rest weiter. Am Ende jedes Durchgangs legt man fest, wie man die Punkte einsetzen möchte. Seitlich sieht man die Zwischensummen und nach jedem Durchgang werden einem auch die Punktestände der Gegner angezeigt.

Dice Duel: Würfelduell mit echten Gegnern

Für das sogenannte Blitzspiel werden vier spielbereite Gegner gesucht. Lange Wartezeiten gibt es dabei nicht, auch nicht während den Durchgängen, man kann quasi in einem Rutsch durchspielen und bekommt für eine gute Platzierung Punkte bzw. Edelsteine, die man wieder einsetzen kann.

Kniffel Dice Duel_2

Wählt man einen Zufallsgegner, wird es eine echtes Duell, man muss dabei auch auf jeden Wurf des Gegner in Echtzeit warten. Über eine einfache Funktionalität lassen sich Freunde und Bekannte per Email-Adresse einladen, aber auch über soziale Medien.

Für richtige Zocker gibt es auch den Spielmodus, bei dem es um etwas geht: Um teilzunehmen, muss man seine Diamanten setzen, kann dafür aber weitere gewinnen. Mit diesen lassen sich dann andere Würfelbecher kaufen ebenso wie Würfel mit eigenem Design, aber natürlich lässt sich das Spielgeld auch für weitere Partien einsetzen. Da darf ein Ranking der besten Kniffler natürlich nicht fehlen.

Weitere Extras und Vorteil für neue Spieler

Sobald man ein wenig eingespielt ist, bietet sich die Möglichkeit, mit seinen Kniffel-Kumpanen auch zu chatten. Des weiteren bieten sich viele Einstellungen wie Auto-Würfeln und andere Erleichterungen. Ebenfalls ganz ohne „Würfelarbeit“ können Neo-Kniffler aber bereits von Anfang an Individualisierungen vornehmen. Nach Erstellung eines Spielerprofils können über die Eingabe des Aktionscodes #diceduel auf einen Schlag Diamanten im Wert von 4,99 Euro auf das Kniffel-Konto gebucht werden.

(Sponsored Article)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.