TOGGOLINO Memo (App der Woche)

7. Oktober 2013 0 Kommentar(e)

Toggolino, das nette Stierkälbchen aus dem SUPER RTL-Unterhaltungsangebot für Kinder, hat die Spielkarten durcheinandergewirbelt. Du musst ihm helfen die zusammengehörigen Karten zu finden (€ 2,71).

buehne_660x322_toggolino_banner

Tierische Bildersuche

Und so wie das Fernsehangebot ganz auf die Kleinen ausgerichtet ist, zielt auch die App auf die Jüngsten unter den Androiden – entsprechend intuitiv ist die Bedienung. Zu Beginn erfährst du in einer lustigen Geschichte, wie Toggolino überhaupt zu einem Memory-Spiel gekommen ist.

Der kleine Stier hat in einer Kiste Bilder von sich und seinen Freunden gefunden. Die legt er nun verdeckt nebeneinander und er und seine tierischen Freunde suchen nun jene Bilder, die doppelt vorkommen. Sie spielen ganz aufgeregt, doch plötzlich wirbelt ein Windstoß alle Bilder auf. Schade, sie müssen von vorne beginnen. Doch schnell stellen sie fest, dass damit wieder der Gleichstand hergestellt ist. Sie können erneut spielen – und sie können gar nicht mehr aufhören zu spielen.

Screenshot_2013-09-11-17-35-44

Die Kleinen entdecken zahlreiche verschiedene Memorys, und auch für die Eltern steht ein eigener Bereich bereit.

Verlaufen ausgeschlossen

Auch dein Nachwuchs wird so schnell nicht von diesem Spiel ablassen, vorausgesetzt er ist älter als drei Jahre und jünger als sieben. Denn auf genau diese Zielgruppe ist die App zugeschnitten, auch die Bedienung betreffend. Erstens spricht eine angenehme Stimme nicht nur die einleitende Geschichte, sie erklärt auch wie gespielt wird. Und zweitens können sich die Kids im Spiel genaugenommen nicht verlaufen. Eine übergroße Schaltfläche mit einem Pfeil nach links  zeigt ihnen unmissverständlich an, wie sie eine Ebene zurückkommen.

Memo über Memo

Ausgehend von einem liebevoll gezeichneten Menü gelangt man zu allen Memo-Spielen – und davon gibt es gleich mehrere Varianten, etwa das Dreier-Pärchen-Memo, das Zauber-Memo, das Multiplayer-Memo oder das  Geräusche-Memo. Selbstverständlich ist auch das klassische Memory-Spiel vertreten.

Screenshot_2013-09-11-17-37-19

Das Ziel des Spiels ist einfach: Die Kleinen müssen Toggolino helfen, die tierischen Pärchen nach und nach aufzudecken.

Auch die Eltern spielen mit

So nebenbei findest du in der App auch spannende Videoclips mit Toggolino und seinen Freunden und sogar für die Eltern gibt es einen eigenen Bereich. In den Einstellungen des Elternbereichs kann übrigens die Spieldauer eingeschränkt werden. Die Eltern legen hier fest, wann Toggolino schlafen gehen und ihr kleiner Dreikäsehoch nicht mehr spielen soll. Hier finden sich aber auch Hintergrundinformationen zu dieser App sowie Infos über andere Toggolino-Apps, wie die App „Toggolino Malen“ und die App „Toggolino Gute Nacht“, die ebenfalls im Playstore erhältlich sind und in ihrer liebevollen Gestaltung ganz eng an die Memory-App angelehnt sind.

Und weil die lieben Kleinen mit diesem Abschnitt im Spiel nicht viel anzufangen wissen, lässt er sich auch mit einem Code schützen. So bleibt den Kindern ein geschützter Spielraum, der absolut ohne Werbung auskommt und sich auch von Kleinkindern problemlos bedienen lässt.

Fazit

Die App ist aufwendig gestaltet und fördert sowohl die Konzentrationsvermögen der Kinder als auch deren Erinnerungsvermögen – und dies auf spielerische Art und Weise. Vorbei die Zeiten, in denen die Eltern einige Stapel an Memory-Karten mitnehmen mussten, um die Kids zu beschäftigen. Ein Smartphone oder Tablet und diese App genügen, um im Fond des Autos Ruhe einkehren zu lassen. Dass die süßen Bälger dabei auch noch was lernen, bekommen Sie gar nicht mit. So muss Lernen sein.

Video

[appaware-app pname=’de.superrtl.toggolinomemo‘ qrcode=’true‘]

(Promotion)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen