Alte Handys als globales Webcam-Netz

Tam Hanna 15. Dezember 2012 0 Kommentar(e)

Wir haben euch schon öfter über potentielle Einsatzmöglichkeiten für alte Smartphones berichtet – die neueste Idee kommt vom kalifornischen Start-Up Koozoo.  Die Truppe möchte ein Webcamnetz aufspannen, die Dateneinspeisung erfolgt über ausgemusteterte Handies.

Der Sinn hinter der an sich eher unnützen Idee ist, Nutzern eine Echtzeit-Ausblicksmöglichkeit über ihre Umgebung zu geben. So wäre es in Zukunft möglich, einen Blick auf das Burger King-Restaurant um die Ecke zu werfen – wenn die Leute schon vor dem Laden Schlange stehen, ist es vielleicht sinnvoller, eine andere Lokalität aufzusuchen.

Noch ist auf der Website von KooZoo nicht allzu viel zu sehen – trotzdem birgt die Technologie Sprengpotential

Beim Einsatz in der EU ist zu beachten, dass die Videoüberwachung des öffentlichen Raumes strengen Gesetzen unterliegt – es ist durchaus möglich, dass sich der Betreiber einer KooZoo-Kamera strafbar macht. Auch in den USA ist noch nicht ausjudiziert, ob das Produkt so einsetzbar ist – natürlich plant das mit 2.5 Millionen US-Dollars gut kapitalisierte Start-Up, dass alles legal ablaufen soll.

Noch ist der Dienst nicht allgemein verfügbar – wer sich für die Betaphase anmelden will, sollte unter folgender URL einen Antrag auf Aufnahme stellen:

http://www.koozoo.com/

Quelle: PresseText

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen