Android-Flops 2015: Was uns letztes Jahr wirklich zum Heulen gebracht hat

Redaktion 3. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Das neue Jahr ist noch ganz frisch – Zeit also, Bilanz zu ziehen und sich mit der Lupe auf die Suche nach den Enttäuschungen der vergangenen 12 Monate zu machen. Wir präsentieren: Die größten Android-Flops 2015. 

Auch interessant: Spielerisch Geschick beweisen – Geschicklichkeitsspiele – Topliste

HTC_One_M9_front

HTC One M9

Mal ehrlich: Konnte es überhaupt eine andere Nummer 1 geben? Das HTC One M9 war ganz ohne Zweifel der größte Reinfall 2015. Langweiliges Design, das sich seit drei Generationen nicht geändert hat, eine miserable Kamera und als wenn das alles noch nicht genug wäre, lief der verbaute Snapdragon 810-Chip auch noch ständig heiß. Folge: HTCs 2015er Flaggschiff musste ständig heruntergedrosselt werden, weshalb auch die Performance zu Wünschen übrig ließ. Vom One A9, dem dreisten iPhone-Klon der Taiwaner, ganz zu schweigen.

Samsung_Galaxy_S6_2

Akkulaufzeit des Samsung Galaxy S6

Mit dem Galaxy S6 hat Samsung 2015 eine Menge richtig gemacht: Angefangen vom edlen Gehäuse über den pfeilschnellen Exynos 7420-SoC bis hin zur überragenden Kamera, die im vergangenen Jahr so ziemlich alles in den Schatten gestellt hat. Vom Wegfall des microSD-Slots und des wechselbaren Akkus reden wir an dieser Stelle nicht – beides sind mittlerweile Geschmacksachen, die für viele Nutzer nicht mehr kaufentscheidend sind. Was hingegen sehr wohl die Kaufentscheidung beeinflusst: Die Akkulaufzeit. Das Galaxy S6 hatte große Probleme, bei normaler Nutzung einen ganzen Arbeitstag durchzuhalten, was wohl am geschrumpften Akku gelegen haben dürfte: Im Vergleich zum Vorgänger besitzt der S6-Akku nämlich 250 mAh weniger. Quick- und Wireless Charging haben den Mangel zwar etwas abgefedert, konnten das Problem aber nicht grundsätzlich lösen.

Endlich ist das Tablet im Play Store bestellbar.

Tablet-Trauerspiel

Noch immer gibt Android auf Tablets ein echtes Trauerspiel ab, auch 2015 konnte an dieser traurigen Wahrheit nichts ändern. Die wenigstens Apps im Play Store sind auf die größere Fläche ausgelegt, die die Streichelrechner mit sich bringen. Wer einmal erlebt hat, wie fürchterlich eine Smartphone-Anwendung aussieht, die auf 10,1 Zoll gestreckt wird, greift freiwillig zum iPad. Davon abgesehen bietet Android an sich keine sinnvolle Unterstützung von Tablets: Splitscreen-Modus? Fehlanzeige. Praktische Anordnung der Navigationsbutton? Nicht auf Googles Mobil-OS. Hier muss man in Mountain View noch nachlegen – und sich vielleicht sogar bei einigen Herstellern wie etwa Samsung Unterstützung holen, die das auf ihren Tablets mit angepasster Oberfläche besser hinbekommen.

snapdragon_qualcomm_chip

Qualcomm

So schnell kann’s gehen: Eigentlich saß Qualcomm fest im Prozessor-Sattel, unangefochten wie Intel auf dem Desktop-Markt – dann kam der Snapdragon 810. Der Vorzeige-Chip der Kalifornier hatte insbesondere Anfang des Jahres mit Überhitzungsproblemen zu kämpfen, weshalb sich unter anderem Samsung und LG für andere Prozessoren im Galaxy S6 und G4 entschieden haben. Ob der Snapdragon 820 die Scharte wieder auswetzen kann, die sein Vorgänger hinterlassen hat, dürfte zu den interessantesten Fragen des Jahres 2016 gehören.

Das waren unsere größten Android-Flops 2015. Und wie sieht es bei euch aus, fallen euch noch weitere ein? Dann immer her damit und ab damit in die Kommentare! 

Artikelbild: Flickr/Donnie Ray Jones 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Hinterlasse eine Antwort »