Apple hat die erste Android-App veröffentlicht und will damit fĂŒr iOS begeistern

Redaktion 17. September 2015 0 Kommentar(e)

Man könnte meinen, die Hölle friert zu. Apple hat jetzt also wirklich seine erste Android-App veröffentlicht und will damit Android-Nutzer von iOS ĂŒberzeugen bzw. die Übernahme der Daten vereinfachen.

Auch interessant: Google Camera 3.0 bringt GIFs und weitere neue Features

LinzcIha5VeZ4h2vM5GNt7GOfAvpPjcuoHUSVAMMhDTCVeRzUq05eVsAKDPisbNEEO8=h900

Eigentlich haben wir gedacht, dass Apple Music die erste Android-App aus dem Hause Apple sein wird. Wie wir aber seit der Keynote wissen, hatte das Unternehmen aus Cupertino eine App in Planung, die den Umstieg von Android auf iOS deutlich vereinfachen soll. Dazu hat man sich auch den passenden Namen „Move to iOS“ ausgesucht.

Um einen möglichst reibungslosen Übergang zu ermöglichen, hat Apple einen kleinen Konfigurations- und Assistenzbildschirm entwickelt. Mit anschaulichen Bildern und einfachen ErklĂ€rungen sollte der Umstieg also reibungslos klappen – die Frage ist nur, wer will das?

Assistent fĂŒhrt durch die Übertragung

Direkt nach dem Starten der App wirst du aufgefordert im Einrichtungsassistenten des iPhones die Option „Daten von Android ĂŒbertragen“ auszuwĂ€hlen. Daraufhin erscheint auf dem Apfel-Phone ein Code, den du im anschließenden Bildschirm auf dem Android-GerĂ€t eingibst. Auf diese Weise werden die beiden GerĂ€te miteinander verbunden und die Übertragung kann beginnen. Dabei werden die essentiellen Daten wie Kontakte, Kalender, E-Mail Accounts, Nachrichtenverlauf und Fotos vom Android-GerĂ€t aufs iPhone ĂŒbertragen.

Wichtig: Um die Übertragung per Move to iOS-Nutzen zu können muss das iPhone mit iOS 9 ausgestattet sein.

Komplett ĂŒber WLAN

FĂŒr die Übertragung selbst verzichtet Apple auf den Einsatz eines Cloud-Speicherdienstes, sondern baut ein privates WLAN-Netzwerk zwischen iPhone und Android-Smartphone auf, in dem die Daten anschließend kopiert werden. Das ist insofern praktisch, da die Internetleitung nicht beansprucht wird und auch kein Datenvolumen anfĂ€llt. Zudem ist das auch ein Plus-Punkt hinsichtlich Datenschutz.

Quelle: Play Store (via: TheVerge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen