Digify versieht sensible Dateien mit Kopierschutz und zerstört sie auf Wunsch nach dem Lesen

25. Juli 2014 0 Kommentar(e)

Das Thema Privatsicherheit scheint ein Dauerthema zu werden, auf das auch viele App-Entwickler aufspringen. So verwundert es nicht, dass es nun auch eine Software gibt, die Dateien mit einem Kopierschutz versieht und das Mittracken ermöglicht.

Dateien, die für eine ganz bestimmte Person gedacht sind, sollten nicht von anderen gelesen werden können, und wenn sie hochsensibel sind, sollten sie nach dem Lesen am besten gleich ins Datennirwana verschwinden. So der Wunsch der Firma Digify Inc. aus Kalifornien. Deshalb haben die Leute dahinter auch eine App entwickelt, die genau dies macht.

Digify ist eine App, die größtmögliche Sicherheit gewährleistet (Foto: Androidmag)

Digify ist eine App, die größtmögliche Sicherheit gewährleistet (Foto: Androidmag)

Auch interessant: Schon wieder eine hohe Handyrechnung? Vielleicht ist Google Now dafür verantwortlich

Du möchtest ein sensibles File an eine bestimmte Person schicken? Dann machst du dies über die App Digify. Dabei wird die Datei auf den Digify-Servern mit einem speziellen Kopierschutz versehen, der ein Weitereichen der Datei unmöglich macht. Aber nicht nur das: Die Datei kann sich auf Wunsch nach einer bestimmten Zeitspanne auch selbst zerstören. Und wenn der Empfänger versucht, einen Screenshot zu machen, wirst du einerseits gewarnt und andererseits werden die Rechte an der Datei widerrufen.

Die wählbare Zeitspanne bis zur Selbstzerstörung einer Datei liegt zwischen 1 Minute und 1 Monat (Foto: Androidmag)

Die wählbare Zeitspanne bis zur Selbstzerstörung einer Datei liegt zwischen 1 Minute und 1 Monat (Foto: Androidmag)

Immer Bescheid wissen

Digify erlaubt auch den Import von Dropbox-Dateien und du kannst Files auch mittracken oder zum Beispiel die Freigabe aufheben, für den Fall, dass eine Datei noch nicht heruntergeladen wurde. Das Feature „Always in the know“ ermöglicht dir das Tracken einer Datei. So weißt du also immer, wer auf die Datei zugegriffen hat, wie lange und wie oft. Damit schläfst du nicht nur ruhiger, weil du weißt, wer deine Dateien liest, sondern kannst auch noch das Interesse bestimmter Empfänger messen.

No Mac

Der Nachteil an der ganzen Sache: Digify läuft auf dem PC erst in einer frühen Beta-Version und das auch nur unter Windows. Und das Versenden von Dateien via Smartphone-App, ist halt doch ein wenig umständlich. Aber die Entwickler haben versprochen, dass es demnächst auch eine Mac-Version geben wird.

Dass hinter dieser Idee Potenzial steckt, erkennt man schon an der Tatsache, dass Digify Inc. am 23. Juli auf der RSA Conference, einer jährlichen Veranstaltung zum Thema IT-Sicherheit, zum innovativsten Unternehmen gekürt wurde.

Hier kannst du die App herunterladen.

Quelle: Digify via Load the Game

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen