Dreamify will Instagram fĂĽr Googles Deep-Dream-(Alb)Traumbilder sein

Redaktion 8. August 2015 0 Kommentar(e)

Mit Deep Dream hat Google uns vor über einem Monat gezeigt, wie Computer träumen. Die App Dreamify will diese Traumwelten nun nicht nur für jedermann zugänglich machen, sondern zudem auch eine Art Instagram für Deep Dream-Bilder werden.

Auch interessant: Wahnsinn: Neuer Prozessor denkt wie ein Mensch, kann riechen, fĂĽhlen und schmecken
dreamify-screenshot-crop

Träumen Androiden von elektrischen Schafen? Diese Frage stellte sich einst der Autor Philip K. Dick in der gleichnamigen Kurzgeschichte, die später als Blade Runner Filmgeschichte geschrieben hat. Google ist dieser Frage ebenfalls nachgegangen und hat ein virtuelles neuronales Netzwerk namens Deep Dream erzeugt, mit dem man simulieren wollte, wie Computer denn nun wirklich träumen. Die Antwort beinhaltet allerdings eher Augen und Hunde als elektrische Schafe.

dreamify-screenshots

Nachdem der Strom der künstlich erzeugten Albtraumbilder in den sozialen Netzwerken wieder etwas abgeebbt ist, rollt mit Dreamify bereits die nächste Welle auf uns zu. Die App nimmt den Deep-Dream-Quellcode, den Google unter Open Source-Lizenz bereitgestellt hat, als Grundlage um allen Nutzern die Möglichkeit zu bieten, ihre eigenen Fotos als Computertraum zu visualisieren. Anders als die meisten Online-Portale soll Dreamify dabei deutlich mehr Kontrolle über die Einstellungen bieten, so dass nicht nur die typischen Albtraum-haften Visionen mit Hundeköpfen entstehen.

customize-dreamify

Die App soll nicht nur die Bilder der Nutzer verändern können, sondern auch gleich eine Plattform bieten, auf der die Nutzer diese Computerträume miteinander teilen können. Letztendlich also eine an einen Drogentrip aus Fear and Loathing in Las Vegas erinnernde Version von Instagram.

Ein konkretes Veröffentlichungsdatum haben die Entwickler von Dreamify gegenüber Popular Science in einem ausführlichen Interview zwar nicht genannt – die App soll aber nach Aussage der Entwickler in den nächsten Tagen bereit für die breite Masse sein. Auf der Website kann man sich aber schon mal registrieren, so dass man umgehend zum Launch per E-Mail informiert wird. Dreamify erscheint sowohl für Android als auch iOS und wird kostenlos sein. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die psychedelisch halluzinogenen Albtraum-Versionen meiner Instagram-Schnappschüsse.

Quelle: Dreamify.io (via Popular Science)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen