Ein erster Blick auf Googles neue Foto-App

Peter Mußler 26. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Es geht schon seit einiger Zeit das Gerücht um, dass Google eine dezidierte Foto-App bringen will und folglich eine Abspaltung von Google+ stattfinden wird. AndroidPolice hat jetzt die ersten Informationen zu der neuen Anwendung parat und gewährt uns sogar einen Blick darauf.

Auch interessant: Instagram plant Highlights-Mails für registrierte Nutzer

google_foto_app_main

 

Das soziale Netzwerk „Google+“ hat sich ja bekanntlich als Flop für den Suchmaschinengiganten herausgestellt. Obwohl viele davon geredet haben, dass es sich dabei eigentlich nur um eine Plattform handelt, die einfache Logins für Apps und Dienste bereitstellen sollte, so hat sich Google das Ganze sicher etwas anders vorgestellt.

Wie dem auch sei, bis dato war die Foto-App auf den Android-Geräten sehr direkt mit Google+ verbunden. Das soll sich jetzt ändern, denn allem Anschein nach hat Google vor die Fotos auszugliedern und einen eigenen Foto-Dienst ins Leben zu rufen.

google_Foto_app_1

Kurze Einführung auf dem Start-Screen

Wie bei allen Apps, die das erste Mal gestartet werden, erklärt sich auch die Fotos-App in einer Reihe von Illustrationen zuerst selbst bevor man Hand anlegen darf. Selbstverständlich sind auch hier wieder die Backup-Funktionen mit an Bord, sodass geknipste Fotos gleich direkt in die Cloud hochgeladen werden.

google_Foto_app_2

Eine Besonderheit der App ist die automatische Sortierung der Schnappschüsse. Eine Automatik erkennt von selbst, was auf dem Foto abgebildet ist und fügt alle ähnlichen Fotos zu einem Album zusammen. Damit ist für die Ordnung in deiner Cloud gesorgt und das Wiederfinden von den Urlaubsfotos ist damit ein Kinderspiel. Apropos Wiederfinden: Auch die Suche profitiert von der Kategorisierung durch den Roboter. Du musst einfach nur den gesuchten Begriff eingeben und schon werden dir die dazu passenden Fotos übersichtlich angezeigt.

DeepMind im Hintergrund?

Im Hintergrund der automatischen Sortierung arbeitet vermutlich die künstliche Intelligenz von Deepmind. Jenes Unternehmen wurde im Januar letzten Jahres von Google aufgekauft und ist seither ein fixer Bestandteil des Suchmaschinengiganten. Während direkt zur Übernahme vermutet wurde, dass Google die von Deepmind entwickelte Technologie zur Programmierung der Roboter verwendet wird, hat es später unzählige Hinweise darauf gegeben, dass die Technologie zumindest zu Beginn zur Sortierung von Fotos verwendet wird.

google_foto_app_selection_gif

Benutzerfreundlicher

Zusätzlich zur Sortierung, soll die Verwaltung der Fotos allgemein einfacher werden. So kommt beispielsweise mit der neuen App, die schnelle Markierung durch das Aufziehen eines Rahmens, wie bei einem Windows PC. Um gleich alle Elemente auf einer Seite zu markieren, musst du lediglich das erste Element lange antippen und anschließend über die entsprechenden Fotos streichen.

google_Foto_app_3

Neben der vereinfachten Verwaltung hat Google auch an der Ansicht der Fotos geschraubt. Mit Hilfe von unterschiedlichen Wischgesten kannst du die Fotos in beliebiger Art und Weise drehen, reinzoomen und am Display anordnen.

Einfache Erstellung von Collagen und Bilderstrecken

Natürlich gehören zu einer vernünftigen Foto-App auch das Bearbeiten der Schnappschüsse sowie die Möglichkeit jene Bilder in eine Collage, einen Film oder Bilderstrecke zusammenzuführen. Auch hier wurden entsprechende Änderungen vorgenommen, um den Erstellungs- bzw. Bearbeitungsprozess zu vereinfachen.

Vorstellung auf der Google I/O

Derzeit gibt es noch keine APK von der neuen Fotos-App, allerdings müssen wir ja nicht mehr allzu lange warten, denn die Google I/O steht ja bereits vor der Tür und dort soll die neue Anwendung ja bereits vorgestellt werden.

Quelle: AndroidPolice

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.