ESET Parental Control sch├╝tzt unsere Kinder vor den Gefahren im Netz

22. November 2015 0 Kommentar(e)

Eine kostenlose Security-App von ESET unterst├╝tzt Eltern beim Schutz ihrer Kinder, wenn diese die gro├če, weite Welt des Internets entdecken.

Auch interessant:┬áMobile Payment: Samsung will Fingerabdruckscanner und Samsung Pay auf alle Ger├Ąte bringen ÔÇô LG startet Konkurrenten

20151118_ESET_Parental_Control_Banner

Wie sollte ich meinem Kind erkl├Ąren, dass es kein Handy braucht? Gar nicht. Diese Frage stellt sich auch nicht. Die Frage muss vielmehr lauten: Wie sch├╝tze ich es vor den Gefahren, die mit dem Einsatz eines Handys einhergehen? Vor ungeeigneten Inhalten aus dem Web oder vor Apps, die alles andere als kindgerecht sind?

Wie sch├╝tze ich?

Wenn also mein Kind ein Smartphone hat, so wie jedes andere auch, dann sollte ich zumindest darauf achten, dass dieses nur sinnvoll eingesetzt wird. Und dabei hilft diese App. Mit ihrer Hilfe k├Ânnen Eltern Einfluss darauf nehmen, was ihre Kinder auf dem Smartphone oder Tablet sehen und ausf├╝hren. ┬áGanz einfach, indem ungeeignete Inhalte gesperrt werden k├Ânnen. Diese Sperre muss man nicht am Handy des Kindes vornehmen, vielmehr macht man das am Eltern-Smartphone, das gewisserma├čen als Schaltzentrale dient. Hier lassen sich alle Kinder verwalten und f├╝r jedes einzelne kann man festlegen, was es darf ÔÇô und was nicht.

ÔÇ×Parental ControlÔÇť sorgt aber auch daf├╝r, dass Schutz und Kontrolle fair und transparent erfolgen. Die L├Âsung enth├Ąlt eine Vielzahl von Sicherheitsfeatures und verf├╝gt ├╝ber eine intuitive Bedienoberfl├Ąche.

ESET_Parental_Control_sc_1

Was kann die App?

  • App-Schutz: Die App blockiert unangemessene Anwendungen je nach Google-Play-Einstufung automatisch. Zudem lassen sich Apps auch manuell als unangemessen oder angemessen einordnen.
  • Apps nachverfolgen: Diese Funktion zeigt den Eltern, welche Apps das Kind nutzt, ganz ohne generelles Blockieren oder Verbote.
  • Zeitbasierte Einstellungen f├╝r die App-Nutzung: Damit k├Ânnen Eltern die Zeit, die das Kind im Internet mit Spielen und Apps verbringt, zeitlich begrenzen.

Die App ist f├╝r die oben genannten Features kostenlos. Die nachfolgenden Funktionen setzen ein Jahres-Abo voraus, das erstmalig rund 20 Euro und in der Verl├Ąngerung┬á rund 14 Euro kostet. Ausprobieren kann man sie aber ein halbes Jahr kostenfrei:

  • Web-Schutz: Diese Premium-Feature sperrt automatisch den Zugang zu festgelegten Website-Kategorien.
  • Meine Kinder finden: Damit hat man den aktuellen Aufenthaltsort des Kindes immer im Blick.
  • Eltern-Nachricht: Diese Funktion erm├Âglicht das Versenden von Nachrichten an die Ger├Ąte der Kinder. Bis eine Lesebest├Ątigung an die Eltern zur├╝ckgesendet wird, werden alle Anwendungen auf dem Kinder-Phone angehalten.
  • Berichte: Damit erstellt man einen detaillierten Bericht ├╝ber die Nutzung von Apps und Webpages durch das Kind.

Eine Premium-Lizenz mit den genannten Abo-Preisen gilt ├╝brigens f├╝r die gesamte Familie.

Ausgezeichnet

Die App wurde vom APPS Magazin als beste Kinderschutz-App 2014 ausgezeichnet. Genaugenommen war dies noch die Beta-Version. Die finale Version steht seit 18. November im Play Store bereit.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Gesch├Ąftsf├╝hrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spa├č, dass er daf├╝r sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft nat├╝rlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil