Facebook bringt App zum Absturz um Abhängigkeit von Play Store zu testen

Redaktion 7. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Eine Abhängigkeit von einem anderen Unternehmen zu haben ist für einen Millionenschweren Konzern ein No-Go. Vor allem Mark Zuckerberg hat damit ein Problem und versucht sich aus diesem Grund von Google zu lösen. Ein erster Testlauf ging bereits über die Bühne.

Auch interessant: Augmented Reality: Hyundai stellt eine idiotensichere Bedienungsanleitung vor

Mit der neuen Suchfunktion lassen sich über 2 Billionen Postings durchstöbern, die von den Anwendern des sozialen Netzwerks Facebook stammen. (Foto: Facebook)

Mit der neuen Suchfunktion lassen sich über 2 Billionen Postings durchstöbern, die von den Anwendern des sozialen Netzwerks Facebook stammen. (Foto: Facebook)

 

Wieder einmal hat Facebook ohne das Wissen der Nutzer Tests zum Nutzungsverhalten durchgeführt. Mehreren Quellen zufolge hat Facebook die Android-App in bestimmten Ländern abstürzen lassen und sie gleichzeitig auch im Google Play Store entfernt. Das Ziel: Wenn die App nicht funktioniert und das Verlangen nach dem sozialen Netzwerk besteht, findet man einen Weg. Egal ob per Download aus einem alternativen Store oder durch die Nutzung eines offiziellen Weblinks von Facebook.

Appgecrasht!

Zudem hat Zuckerbergs Team die App auch noch mehrmals pro Tag abstürzen lassen, wodurch die Nutzer gedacht haben, die App sei defekt. Damit wurde untersucht, ob sich die Anwender mit der vermeintlich fehlerhaften App rumquälen oder auf die mobile Webseite zurückgreifen. Überraschenderweise ist wirklich Letzteres eingetroffen.

Facebook ohne Google Play Store

Ziel der Aktion war das Streben nach Alleinstellung. Mittlerweile hat Facebook einen derartigen Stellenwert, dass die Nutzer sogar auf eine App verzichten wĂĽrden und sich auf die mobile Webseite einlassen. Sollte einmal der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Google die Anwendung aus dem Play Store kickt, ist es nicht so schlimm um das soziale Netzwerk bestellt.

Obwohl die Versuchsreihe jetzt nicht weltbewegend ist oder eine Menge Nutzer verärgert hat, so erntet die Aktion doch sehr viel Kritik – da Facebook kein Sterbenswörtchen darüber verloren hat. Das ist aber nicht das erste Mal. Bereits im Januar 2012 hat Facebook die Feeds von knapp 700.000 Nutzern manipuliert.

Etwas komisch wirken Zuckerbergs Bemühungen die gesamte Welt vernetzen zu wollen, während er bzw. sein Unternehmen derartige Versuche in die Wege leiten.

Quelle: TheInformation, TheVerge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen