Feedly Cloud: Vollständiger Ersatz für den Google Reader vorgestellt

Daniel Kuhn 20. Juni 2013 1 Kommentar(e)

Mitte März hat Google bekanntgegeben, dass der beliebte RSS Reader, Google Reader, zum 01. Juli eingestellt wird. Nach der anfänglichen Aufregung hat sich schnell gezeigt, dass es viele gute Alternativen geben wird. Die Entwickler hinter Feedly haben nun mit Feedly Cloud eine Plattform geschaffen, die den Google Reader komplett ablösen kann.

happy-retirement-google-reader

So schmerzhaft es für mich persönlich auch war, so interessant war es generell, die Reaktionen auf die Ankündigung Googles, den Reader zum 01 Juli zu schließen, zu beobachten. Während sich die breite Masse in gelassener Gleichgültigkeit übte, konnte vor allem unter Schreiberlingen aller Art sowie News-Süchtigen neben Unverständnis auch ein leichter Anflug von Panik ausgemacht werden. Dieser Zustand hielt aber glücklicherweise nicht lange an, da umgehend einige Anbieter von Reader-Alternativen anboten, die abonnierten Feeds des Google Readers zu übernehmen.

Der vorher bereits positiv aufgefallene Anbieter Feedly hat nun einen weiteren Schritt gemacht, und rechtzeitig, wenige Tage vor der Schließung des Google Readers, eine neue Plattform namens Feedly Cloud gelauncht.

Hier können nicht nur, wie bisher, alle abonnierten Feeds, favorisierten Artikel und ähnliches aus dem Google Reader importiert und auf den eigenen Servern gespeichert werden, die Feedly Cloud bietet laut Eigenaussage der Entwickler zudem eine schnelle und skalierbare Infrastruktur, die es ermöglicht, den Google Reader nahtlos zu ersetzen.

Dies wird, neben dem schicken Webinterface und den sehr gelungenen Apps für die gängigen mobilen Betriebssysteme, vor allem durch die API bewerkstelligt. Durch diese Programmierschnittstelle ist es Entwicklern von Newsreader-Apps nun möglich, statt dem Google Reader auf die bei Feedly gespeicherten Feeds zuzugreifen.

feedly-cloud-apps

Damit dies nicht nur bloße Theorie bleibt, stehen auch schon die ersten Apps bereit, die schon die Feedly-Integration unterstützen. So kann zum Beispiel der gReader komplett ohne Google Reader-Integration betrieben werden und auch die sehr schöne Reader App Press kann nach dem letzten Update vom Google Reader auf Feedly umgezogen werden.

Wer bereits Feedly-Nutzer ist, muss sichergehen, dass er die aktuellste Version der jeweiligen App installiert hat. Unter Android ist dies sehr simpel, einfach im Play Store auf dem entsprechenden Gerät vorbeischauen und eventuelle Updates installieren. Für Browser-Erweiterungen muss eventuell etwas mehr Aufwand betrieben werden – unter Chrome muss in den Einstellungen für die Erweiterungen oben rechts der Haken für die Entwickleroptionen gesetzt werden – dadurch wird die Schaltfläche zur Aktualisierung sichtbar.

Nutzt ihr Feedly, oder einen anderen RSS Reader, oder konsumiert ihr eure Nachrichten auf einem ganz anderen Weg?

Quelle: Feedly Blog (via Android Community und Android Police)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen