Google will Übersetzung von Nachrichten ohne App-Wechsel ermöglichen

Redaktion 17. Dezember 2015 1 Kommentar(e)

Sprachbarrieren sind durch den Einzug von Smartphones so gut wie nicht mehr vorhanden. Nahezu alle Sprachen können mit Hilfe des kleinen Helferleins übersetzt werden, auch wenn dieser Vorgang oftmals etwas kompliziert ist. Das will Google in Zukunft aber ändern.

Auch interessant: Star Wars: So wird dein Smartphone zum Lichtschwert

Googles-Tap-to-Translate-makes-it-easy-to-understand-and-reply-to-messages-in-other-languages

Auf dem Google for India Event hat Caesar Sengupta, seines Zeichens Vice President für Produkt Management bei Google, ein neues Feature für den Google Übersetzer gezeigt.

Damit ist es möglich einen Text direkt aus einem Messenger heraus zu übersetzen. Sengupta hat gesagt, dass die meisten aktiven Nutzer mehrmals am Tag Nachrichten hin und her übersetzen. Das ist bisher relativ umständlich, da man immer die Nachricht kopieren, die Übersetzer-App starten und dort einfügen muss. Dort wird dann die Nachricht übersetzt, eine Antwort verfasst, wieder übersetzt, kopiert und via Messenger die Antwort versendet. Umständlich hoch 10!

Diesen Umstand will Google mit der neuen Translator-App für Android ändern. Mit dem Tap to Translate-Feature wird das Übersetzen von Phrasen und Mitteilungen zum Kinderspiel. Mit nur einem Tipp kann damit eine Nachricht in die gewünschte Sprache übersetzt werden – ohne den Messenger jemals verlassen zu müssen. Ermöglicht wird das durch ein fliegendes Fenster.

Besonders praktisch: Der Übersetzer kann nicht nur in direkten Konversationen mit einer Person, sondern auch in Gruppenunterhaltungen genutzt werden.

Anfang 2016

Tap to Translate wird im ersten Quartal 2016 für die Android-Smartphones zur Verfügung stehen. Ob eine spezielle Android-Version benötigt wird und ob diese Neuerung weltweit genutzt werden kann, wissen wir leider noch nicht.

Was hältst du von dem Feature? Ist das eine sinnvolle Erweiterung oder hätte sich Google lieber über andere Funktionen Gedanken machen sollen? Schreib uns deine Meinung und Vorschläge in die Kommentare.

Quelle: TheNextWeb

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen