Google will ├ťbersetzung von Nachrichten ohne App-Wechsel erm├Âglichen

Redaktion 17. Dezember 2015 1 Kommentar(e)

Sprachbarrieren sind durch den Einzug von Smartphones so gut wie nicht mehr vorhanden. Nahezu alle Sprachen k├Ânnen mit Hilfe des kleinen Helferleins ├╝bersetzt werden, auch wenn dieser Vorgang oftmals etwas kompliziert ist. Das will Google in Zukunft aber ├Ąndern.

Auch interessant: Star Wars: So wird dein Smartphone zum Lichtschwert

Googles-Tap-to-Translate-makes-it-easy-to-understand-and-reply-to-messages-in-other-languages

Auf dem Google for India Event hat Caesar Sengupta, seines Zeichens Vice President f├╝r Produkt Management bei Google, ein neues Feature f├╝r den Google ├ťbersetzer gezeigt.

Damit ist es m├Âglich einen Text direkt aus einem Messenger heraus zu ├╝bersetzen. Sengupta hat gesagt, dass die meisten aktiven Nutzer mehrmals am Tag Nachrichten hin und her ├╝bersetzen. Das ist bisher relativ umst├Ąndlich, da man immer die Nachricht kopieren, die ├ťbersetzer-App starten und dort einf├╝gen muss. Dort wird dann die Nachricht ├╝bersetzt, eine Antwort verfasst, wieder ├╝bersetzt, kopiert und via Messenger die Antwort versendet. Umst├Ąndlich hoch 10!

Diesen Umstand will Google mit der neuen Translator-App f├╝r Android ├Ąndern. Mit dem Tap to Translate-Feature wird das ├ťbersetzen von Phrasen und Mitteilungen zum Kinderspiel. Mit nur einem Tipp kann damit eine Nachricht in die gew├╝nschte Sprache ├╝bersetzt werden ÔÇô ohne den Messenger jemals verlassen zu m├╝ssen. Erm├Âglicht wird das durch ein fliegendes Fenster.

Besonders praktisch: Der ├ťbersetzer kann nicht nur in direkten Konversationen mit einer Person, sondern auch in Gruppenunterhaltungen genutzt werden.

Anfang 2016

Tap to Translate wird im ersten Quartal 2016 f├╝r die Android-Smartphones zur Verf├╝gung stehen. Ob eine spezielle Android-Version ben├Âtigt wird und ob diese Neuerung weltweit genutzt werden kann, wissen wir leider noch nicht.

Was h├Ąltst du von dem Feature? Ist das eine sinnvolle Erweiterung oder h├Ątte sich Google lieber ├╝ber andere Funktionen Gedanken machen sollen? Schreib uns deine Meinung und Vorschl├Ąge in die Kommentare.

Quelle: TheNextWeb

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen