Hartnäckige Malware für Android ist nahezu unmöglich zu entfernen

Redaktion 8. November 2015 0 Kommentar(e)

Der Hersteller von Anti-Malware-Software, Lookout, hat eine neue Art von Malware für Android entdeckt, die nahezu unmöglich vom infizierten Gerät zu entfernen ist.

Auch interessant: Neue Android-Malware spioniert dich aus, auch wenn dein Gerät ausgeschaltet ist

Titelbild_660_rootapps

Malware ist ein Problem unter Android, das von vielen Nutzern gerne auf die leichte Schulter genommen wird. Die ständigen Warn- und Horrormeldungen scheinen längst nicht mehr den gewünschten Effekt zu haben. Oftmals betreffen diese aber auch hauptsächlich Länder, in denen es keinen Zugang zum Google Play Store gibt, und sind somit weit von uns entfernt. Anders verhält es sich aber mit einer neuen Art von Malware, die der Sicherheitssoftware-Hersteller Lookout entdeckt hat.

Diese Malware ist sehr hartnäckig, da es sich um eine Selbst-rootende-Malware handelt. Mit anderen Worten, der Schädling tarnt sich als Adware oder oftmals auch als komplett funktionsfähige App, und rootet das Gerät im Hintergrund, ohne dass der Nutzer dies bemerkt und vergräbt sich dann derart tief im System, dass die einzige Möglichkeit sie zu entfernen, das Flashen eines neuen ROMs ist – ein einfacher Factory Reset reicht in diesem Fall nicht aus. Die Malware wird oft in in beliebten Apps wie Candy Crush, Facebook, GoogleNow, NYTimes, Okta, Snapchat, Twitter, WhatsApp u.a. verpackt.

Wie so oft bei derartiger Malware sind vor allem Nutzer betroffen, die auf Drittanbieter-App-Stores zurückgreifen. Wer sich an den Google Play Store hält, ist bisher weitestgehend sicher. Allerdings ist es bei dieser Malware nicht so, dass nur Märkte wie China oder Russland betroffen sind, Die USA und Deutschland gehören zu den häufigsten Fundstellen. Insgesamt hat Lookout bereits über 20.000 Infektionen registriert.

Dies sollte eine erneute Warnung vor dubiosen Drittanbieter-App-Stores und Seiten mit gecrackten Apps sein. Wer sich auf derartige Angebote einlässt, begibt sich und sein Gerät in ernsthafte Gefahr. Jeder sollte also darüber nachdenken, ob die paar Cents oder Euro, die man im Google Play Store spart, das Risiko wirklich wert sind.

Quelle: Lookout (via Engadget)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen