Pokémon Go nun auch in Österreich und der Schweiz offiziell verfügbar – Server crashen

17. Juli 2016 0 Kommentar(e)

Zwar wollte man das inzwischen allseits und allerorten bekannte AR-Spiel nicht auf einmal auf die Spieler loslassen, aber die Server standen dennoch still. Denn gestern kamen weitere 26 Ländern dazu, darunter auch Österreich.

Pokemon_Go_main

Bereits einige Tage nach dem Start in den USA und Australien hatte das Spiel alles in den Schatten gestellt, was bisher gelauncht wurde. Daher beschloss man bei Niantic, das Spiel nur in kleinen Häppchen auf die User loszulassen. Vor einigen Tagen war nun Deutschland offiziell an der Reihe, gestern war Österreich an der Reihe – neben 25 anderen Ländern, darunter auch die Schweiz, Belgien, Ungarn, die Niederlande, Dänemark, Tschechien und Griechenland.

Es dürfte nur eine Frage von Stunden sein, bis das Spiel auch in diesen Ländern die App-Hitparaden anführt.

Nicht nur Positives

Neben den positiven Stimmen für das Spiel gab es auch schon Kritik, da das Spiel die Anwender von den Gefahren des Straßenverkehrs ablenke oder Betrüger zugange seien, die ahnungslose Pokémon -Spieler überfallen würden, weil sei genau wüssten, wo sie auftauchen.

Quelle: Sunday Express

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil