Stiftung Warentest: Auch kostenlose Navi-Apps bringen ans Ziel

Redaktion 24. April 2015 1 Kommentar(e)

Die Stiftung Warentest untersucht alle m√∂glichen Produkte und testet sie ob sie ihr Geld wert sind. Dieses Mal stehen die Navigations-Apps auf dem Pr√ľfstand.

Auch interessant: The Air Dock 2.0: Handyhalterung mit Qi-Ladefunktion

android-auto-navigation

 

Neben den unterschiedlichen Messengern f√ľr die Smartphones oder den Streaming-Diensten hat sich die Stiftung Warentest auch k√ľrzlich die kostenpflichtigen sowie kostenlosen Navigations-Apps angesehen. Insgesamt wurden 19 unterschiedliche Anwendungen f√ľr iOS, Android und Windows Phone getestet.

Unterm Strich haben die Tester 15 Apps ein ‚ÄěGut‚Äú gegeben, wobei vier von diesen Anwendungen vollkommen gratis erh√§ltlich sind. Testsieger wurde die Offline-Navigation TomTom, welche im Play Store¬†zwar gratis ist, allerdings das Kartenmaterial bare M√ľnze kostet.

Google Maps: Gut

Der Platzhirsch Google Maps hat sich in dem Test wacker geschlagen und bei der Navigationsleistung √ľberzeugen k√∂nnen. Lediglich die Tatsache, dass Google Maps st√§ndig zu den heimischen Servern nach Hause telefoniert¬†und Nutzerdaten √ľbertr√§gt wird im Test negativ bewertet. Unterm Strich kommt eine Note von 2,1 heraus. Apples eigener Kartendienst Apple Maps schneidet mit einer Bewertung von 2,3 etwas schlechter ab als Google Maps, √ľbermittelt aber auf der anderen Seite nicht st√§ndig das Nutzungsverhalten des Users.

Unterm Strich taugen die meisten Navi-Apps. Wer auf Features wie Offline-Navigation verzichten kann und kein Problem damit hat, dass Google weiß wo man sich aufhält oder wo man hinfährt, der ist mit der herkömmlichen Google Maps-App sehr gut beraten.

Quelle: Stiftung Warentest

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen