Satire: TraffickMe – das Milliardengesch√§ft mit der Fl√ľchtlings-App

Peter Mußler 16. September 2015 1 Kommentar(e)

TraffickMe, zu deutsch: ‚Äúschleuse mich‚ÄĚ, ist eine finanziell hochpotente¬†App, die dem Begriff „Human Resources“ eine ganz neue Bedeutung gibt, indem sie¬†wachsende Fl√ľchtlingszahlen in z√§hlbares Geld umwandeln soll. Lesen Sie bei uns, wie das funktioniert.

Analysten wittern das große Geld in der Schleuser-App TraffickMe.

Analysten wittern das große Geld in der Schleuser-App TraffickMe.

Nicht nur Business-Angels, Venture Capital-Geber und App-Scouts, sondern auch altgediente Börsenpäpste haben einen neuen Stern am Firmament der New Economy ausgemacht: TraffickMe, eine App, die seit Kurzem in einigen App Stores zu finden ist und vornehmlich wegen ihres vielversprechenden Rendite-Potenzials von sich reden macht.

Ein grundsolide Geschäftsidee

Endlich tritt hier ein Produkt mit einfachem und klarem Gesch√§ftsmodell aufs eCommerce- Parkett, das einen realen, berechenbaren und nicht wie so oft schwammigen virtuellen Wert hat. Hinter TraffickMe steht n√§mlich eine solide und grundehrliche Gesch√§ftsidee, die auch skeptische und konservative Investoren √ľberzeugen sollte: Nach der Installation der App verkn√ľpft man diese mit seinem Kreditkarten- oder PayPal-Konto, erg√§nzt seine pers√∂nlichen Daten (Geschlecht, Gewicht, Gr√∂√üe und vor allem den aktuellen Aufenthaltsort), w√§hlt dann ein Wunsch-Zielland und bekommt innerhalb von 72 Stunden garantiert zwei Angebote von zertifizierten Schlepper-Unternehmen. Sobald sich der Kunde f√ľr eines entschieden hat, wird das Geld vom Konto abgebucht, anschllie√üend werden die Kontaktdaten √ľbermittelt. Von jeder Transaktion erh√§lt TraffickMe faire 3 Prozent und sorgt daf√ľr f√ľr eine noch nie dagewesene Preistransparenz auf dem Transit-Markt. Eine Save-Arrival-Versicherung f√ľr den Fl√ľchtling gibt es zwar noch nicht, ist aber inPlanung, wie uns der kalifornische Betreiber auf Anfrage mitteilte.

Fl√ľchtlinge kosten kein Geld,¬†mit ihnen macht man Geld

Um eine wirtschaftliche Einsch√§tzung haben wir¬†Rutger Giermann von Gelhar Capital Inc. mit Sitz in D√ľsseldorf gebeten. Er sch√§tzt das Potenzial der App als gewaltig ein und gibt auch gleich die Antwort auf die nicht gestellte Frage nach m√∂glichen Gefahren f√ľr die Au√üenwirkung europ√§ischer Banken und Fonds beim Investment in Unternehmen, deren Gesch√§ftsgebahren als moralisch zu nicht 100% bl√ľtenrein zu beurteilen ist:¬†‚ÄěDie entgeltliche dauerhafte und globale Disponierung von Personen ist der Markt der Zukunft. Den d√ľrfen wir als Investoren nicht verschlafen.‚Äú

Finanzexperte Rutger Giermann: "Fl√ľchtlingsstr√∂me sind wie Geldstr√∂me. Man muss sie mit Bedacht lenken."

Finanzexperte Rutger Giermann: „Fl√ľchtlingsstr√∂me sind wie Geldstr√∂me. Man muss sie mit Bedacht lenken.“

Und tats√§chlich: Bei gesch√§tzten 7.500 Euro durchschnittlicher Schleusergeb√ľhr ergeben sich so also 240 Euro Brutto-f√ľr-Netto-Provision, die an TraffickMe pro Vermittlung gehen. Dank politischer Unruhen und den Auswirkungen des Klimawandels werden die bereits hohen Zahlen illegaler Fl√ľchtlinge in den kommenden Jahren weiter steigen. Ein Jahresumsatz von einer Milliarde Euro d√ľrfte demnach bereits 2016 m√∂glich sein, auch wenn erwartet wird, dass Konkurrenten auf den Plan treten.

[SATIRE]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mu√üler   Redakteur

Als √Ąsthet besch√§ftigt er sich gerne mit formsch√∂nen Ger√§ten und √úberschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugeh√§use. Als Redakteur f√ľr die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine √úberschrift alleine macht noch keinen Artikel.