WhatsApp wird ganz sicher mit Werbung ausgestattet, so Facebook

Martin Reitbauer 21. Januar 2015 5 Kommentar(e)

Seit kurzem wissen wir, dass Facebook den alternativen Chat-Clients den Gar ausmacht. Der Grund dafür sind Werbeeinschaltungen, die für die Zukunft geplant sind. Das hat Facebook bereits offiziell angekündigt.

Auch interessant: Analyse: Warum Facebook WhatsApp gekauft hat

whatsapp-facebook-deal

Satte 19 Milliarden US-Dollar hat Facebook für den Messenger WhatsApp im Februar letzten Jahres hingeblättert. Nachdem dieses Jahr wieder ein Minus erwirtschaftet wurde, hat der blaue Riese nun großes mit dem Nachrichtendienst vor. Werbung muss her! Doch was ist eigentlich mit den iOS-Nutzern, die die App für 0,79 Euro erworben haben und sich somit eine lebenslange Lizenz erworben haben? Sollen die auf einmal auch Werbung angezeigt bekommen?

Wenn es nach Facebooks Vizepräsident David Marcus geht, schon. Zum einen versichert er, dass der Facebook Messenger und WhatsApp zumindest vorerst zwei eigenständige Anwendungen bleiben. Während man WhatsApp als eine SMS-Alternative vermarkten will, soll der Facebook Messenger weiter aufgebohrt und mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Außerdem werden die gewonnenen Daten über WhatsApp „vorerst nicht“ mit jenen aus dem sozialen Netzwerk kombiniert.

Was Werbung in der App betrifft müssen wir uns schon einmal ganz sicher mit dem Gedanken anfreunden, dass auch WhatsApp künftig bezahlte Inhalte hin und wieder ausspuckt. Dabei legt man allerdings Wert darauf, dass die Anzeigen nicht aufdringlich sind. Werbe-Content soll zumindest einmal zu Beginn nur in geringen Maßen eingespielt werden, so Marcus. Ein Zukleistern mit Werbung kommt auf alle Fälle nicht in Frage, sagt der Vizepräsident im Interview.

Kanäle als Werbeträger

Wie das genau aussehen könnte wurde noch nicht in Aussicht gestellt. Es könnten aber Kanäle in den Messenger eingebaut werden, durch die diverse Firmen mit den Kunden direkt kommunizieren und somit gekauften Content vermarkten können. Ein solches Modell wurde bereits mit dem Facebook Messenger getestet und könnte jederzeit übertragen werden. Auch BlackBerry bietet beim hauseigenen Messenger BBM solche Kanäle an, die unter anderem auch von Unternehmen geführt werden. Entsprechender Content könnte für Facebook ordentlich viel Geld in der Kasse bedeuten.

Was haltet ihr von dem Ganzen? Geht WhatsApp damit zu weit oder könntet ihr mit bezahltem Content in der App leben? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: n-tv

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil