WhatsApp wird ganz sicher mit Werbung ausgestattet, so Facebook

Martin Reitbauer 21. Januar 2015 5 Kommentar(e)

Seit kurzem wissen wir, dass Facebook den alternativen Chat-Clients den Gar ausmacht. Der Grund daf├╝r sind Werbeeinschaltungen, die f├╝r die Zukunft geplant sind. Das hat Facebook bereits offiziell angek├╝ndigt.

Auch interessant: Analyse: Warum Facebook WhatsApp gekauft hat

whatsapp-facebook-deal

Satte 19 Milliarden US-Dollar hat Facebook f├╝r den Messenger WhatsApp im Februar letzten Jahres hingebl├Ąttert. Nachdem dieses Jahr wieder ein Minus erwirtschaftet wurde, hat der blaue Riese nun gro├čes mit dem Nachrichtendienst vor. Werbung muss her! Doch was ist eigentlich mit den iOS-Nutzern, die die App f├╝r 0,79 Euro erworben haben und sich somit eine lebenslange Lizenz erworben haben? Sollen die auf einmal auch Werbung angezeigt bekommen?

Wenn es nach Facebooks Vizepr├Ąsident David Marcus geht, schon. Zum einen versichert er, dass der Facebook Messenger und WhatsApp zumindest vorerst zwei eigenst├Ąndige Anwendungen bleiben. W├Ąhrend man WhatsApp als eine SMS-Alternative vermarkten will, soll der Facebook Messenger weiter aufgebohrt und mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Au├čerdem werden die gewonnenen Daten ├╝ber WhatsApp ÔÇ×vorerst nichtÔÇť mit jenen aus dem sozialen Netzwerk kombiniert.

Was Werbung in der App betrifft m├╝ssen wir uns schon einmal ganz sicher mit dem Gedanken anfreunden, dass auch WhatsApp k├╝nftig bezahlte Inhalte hin und wieder ausspuckt. Dabei legt man allerdings Wert darauf, dass die Anzeigen nicht aufdringlich sind. Werbe-Content soll zumindest einmal zu Beginn nur in geringen Ma├čen eingespielt werden, so Marcus. Ein Zukleistern mit Werbung kommt auf alle F├Ąlle nicht in Frage, sagt der Vizepr├Ąsident im Interview.

Kan├Ąle als Werbetr├Ąger

Wie das genau aussehen k├Ânnte wurde noch nicht in Aussicht gestellt. Es k├Ânnten aber Kan├Ąle in den Messenger eingebaut werden, durch die diverse Firmen mit den Kunden direkt kommunizieren und somit gekauften Content vermarkten k├Ânnen. Ein solches Modell wurde bereits mit dem Facebook Messenger getestet und k├Ânnte jederzeit ├╝bertragen werden. Auch BlackBerry bietet beim hauseigenen Messenger BBM solche Kan├Ąle an, die unter anderem auch von Unternehmen gef├╝hrt werden. Entsprechender Content k├Ânnte f├╝r Facebook ordentlich viel Geld in der Kasse bedeuten.

Was haltet ihr von dem Ganzen? Geht WhatsApp damit zu weit oder k├Ânntet ihr mit bezahltem Content in der App leben? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: n-tv

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin haupts├Ąchlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de besch├Ąftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit f├╝r einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil