Apps schaffen 500.000 Jobs in den USA

Tam Hanna 9. Oktober 2012 2 Kommentar(e)

Da soll noch einmal jemand behaupten, dass Apps für Smartphones nutzlose Zeitverschwendung wären – laut neuesten Forschungsergebnissen aus Amerika sind sie alleine dort für rund 500.000 Arbeitsplätze verantwortlich.

Wer Handcomputer programmieren kann, hat gut Lachen!

Die Application Developer Alliance hat ermittelt, dass diese Jobs nicht nur in den traditionellen High-Tech-Zonen in Kalifornien und Washington entstehen. So profitiert der eher kleine Staat Massachusetts aufgrund seiner Nähe zur „education industry“ in Amerika; Maryland und Virginia wegen der dort befindlichen Rüstungsindustrie und dem dazugehörigen Heer von „defence contractors“.

Über die Entwicklung der Mobilcomputerindustrie in Europa und Asien ist in dieser Studie nichts zu finden – es ist aber davon auszugehen, dass sich auch hier eine Vielzahl von Unternehmen entwickelt haben. Gute Beispiel dafür finden sich unter anderem in der Slowakei, die aufgrund ihres unternehmerfreundlichen Steuerrechts das Ansiedeln von Firmen fördert.

So richtig Geld verdienen mit den Apps allerdings nur die wenigsten – vor allem Spieleschmieden können aber ganz gut davon leben.

Quelle: mobilebusinessbriefing.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen