5 GrĂĽnde warum man noch immer zu einem Android-Smartphone greifen sollte

Peter MuĂźler 17. Oktober 2015 14 Kommentar(e)

Windows Phone, iOS oder doch Android? Mittlerweile haben die beiden erstgenannten aufgeholt und bieten viele Funktionen, die vor nicht allzu langer Zeit noch ein Alleinstellungsmerkmal von Android waren. Doch noch immer gibt es Features, die in dieser Art lediglich auf Android zu finden sind. Wir listen 5 Gründe auf, weshalb man sich auch 2015 noch ein Android-Smartphone kaufen sollte. 

Auch interessant: Update: Der Play Store bekommt einen neuen Look

Nexus_6_front

Individualisierbar

Kein Mensch ist gleich – wieso sollten es dann unsere Smartphones sein? Windows Phone und iOS bieten lediglich sehr beschränkte Möglichkeiten, das Mobiltelefon dem eigenen Gusto nach anzupassen. Bei Apples iPhones sieht man stets dasselbe Gitter aus Icons, bei Geräten mit Windows Phone immer die gleichen Live Kacheln. Bei Android hingegen lässt sich der Launcher auswechseln, es gibt Live-Hintergründe, unzählige Icon-Packs und der Nutzer kann Default-Apps festlegen und ist damit nicht auf die Verwendung der System-Anwendungen angewiesen.

Google Now

Für manche mag Google Now etwas „creepy“ sein, wie der Engländer sagt. Tatsache aber ist, dass Googles digitaler Assistent unheimlich nützlich ist und sich mit der Zeit immer besser auf den Nutzer einstellt. Sprachsuchen, automatische Wetterberichte, auf den Nutzer zugeschnittene Nachrichten, die Verfolgung von Paketen und vieles mehr – Google Now ist einem stets zu Dienste. Zwar gibt es Google Now auch auf iOS – kann sich dort aber aufgrund einiger Beschränkungen, die Apples Mobil-OS mit sich bringt, nicht komplett entfalten.

In einer Infografik wurden unlängst die beliebtesten Android-Smartphones gelistet – man sieht: Die Auswahl riesig.

GroĂźe Auswahl

Vom iPhone gibt es jedes Jahr lediglich zwei – ein kleines und ein etwas größeres. Und aktuelle Windows Phones kann man ohne Probleme an zwei Händen abzählen. Bei Android hingegen gibt es eine riesige Auswahl von Geräten, die für jedermann etwas passendes bieten sollten – unabhängig von Größe, Preis, Marke und dergleichen.

Material Design

Googles in Android 5.0 Lollipop eingeführte Designsprache war eine kleine Revolution. Im Gegensatz zum Flat Design, wie es bei iOS und Windows Phone verwendet wird, steht hinter Material Design nämlich ein Sinn. Es soll sich wie echtes Papier benehmen – daher auch die Entwicklung unter dem Codenamen „Quantum Paper“. Durch Schlagschatten und Animationen soll die Nutzung intuitiver vonstatten gehen, damit der Nutzer jederzeit nachvollziehen kann, was sich gerade am Bildschirm abspielt.

google-apps

Tiefe Google-Integration

Der letzte Punkt sollte nicht überraschen – immerhin wird Android ja von Google entwickelt. Wer wirklich tief in Googles Ökosystem eingebunden ist und neben der Suche auch Google Mail, Google Drive, Google Docs, Google Kalendar und dergleichen benutzt, hat es auf Android einfach leichter, da Googles Dienste fest im System verbunden sind. Sicher: Auch Apples iOS wird von Google mit den hauseigenen Apps versorgt, die Einbindung ins OS ist aber nicht so nahtlos wie auf Android. Und Windows Phone? Microsofts mobiles Betriebssystem wird von Google seit Jahren boykottiert – lediglich eine rudimentäre Such-App gibt es auf Windows Phone, mehr nicht.

Was ist mit euch – kennt ihr noch weitere Gründe, die für Android sprechen? 

Via: Paste Magazine 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter MuĂźler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.