Amazon-Dash-Buttons: Der Albtraum für Verbraucherschützer

Michael Derbort 11. September 2016 0 Kommentar(e)

Nun gibt es sie auch bei uns: Die Dash-Buttons von Amazon, die sich einfach irgendwo hin kleben und mit dem WLAN-Verbinden lassen. Solch ein Button kostet 4,99 Euro, der Kaufpreis wird bei der ersten Bestellung gutgeschrieben. Solch ein Gerät gilt für das ausgewiesene Produkt, ein Knopfdruck genügt und schon ist die Bestellung unterwegs. Eigentlich praktisch, oder?

DE_Ariel_Dash Button_Washing Mashine

Foto: Amazon

Viele Haken und Unwägbarkeiten

Die Verbraucherschützer schlagen Alarm: Von Preistransparenz kann keine Rede mehr sein. Der Nutzer drückt einfach auf den Knopf und schon ist die Bestellung unterwegs. Ob es das Produkt im Supermarkt um die Ecke vielleicht billiger gibt, lässt sich auf diese Weise gar nicht mehr ausfindig machen. Außerdem wird vor dynamischer Preisanpassung gewarnt: Wer häufig ein bestimmtes Produkt bestellt, muss damit rechnen, dass er mehr bezahlt, als andere Kunden. Darüber hinaus gibt es auch noch datenschutzrechtliche Bedenken, denn so lässt sich auch sehr gut nachvollziehen, welche Produkte welcher Kunde in welchen Intervallen ordert.

Insgesamt sind diese Dash-Buttons sehr bequem, bergen aber auch viele Risiken in sich. Hinzu kommt, dass diese nur für Amazon-Prime-Kunden verfügbar sind. Dieser zusätzliche Service kostet noch einmal 49 Euro pro Jahr.

Quelle: msn.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen