Amazons neues Preisbrecher-Tablet kostet umgerechnet nur 45 Euro!

Martin Reitbauer 8. September 2015 1 Kommentar(e)

Was kann mit 45 Euro alles anstellen? Ins Kino gehen zum Beispiel und statt die Süßigkeiten in den Saal zu schmuggeln, mal beherzt bei den überteuerten Snacks zuzugreifen. Man könnte aber auch das neue Fire-Tablet von Amazon kaufen, denn Gerüchten zufolge soll der Onlinehändler seinen neuen 6-Zoller zu diesem Kampfpreis anbieten. 

Auch interessant: Mobbing im 21. Jahrhundert: Wie sich Amazon-Mitarbeiter gegenseitig drangsalieren

Amazon ist kein Unbekannter im Tablet-Markt. Hier zu sehen: Das Amazon Kindle Fire HDX.

Amazon ist kein Unbekannter im Tablet-Markt. Hier zu sehen: Das Amazon Kindle Fire HDX.

Amazon und Apple haben vieles gemeinsam: Beide Unternehmen fangen mit dem Buchstaben „A“ an, beide sind an der US-amerikanischen Westküste beheimatet und beide wurden von einem charismatischen Firmengründer aus der Taufe gehoben, der im Falle Apples natürlich viel zu früh von uns gegangen ist. Was Amazon und Apple aber noch verbindet, ist das Geschäftsmodell – bloß in umgekehrter Weise. Denn während der iPhone-Hersteller seine Inhalte in iTunes und im App Store dazu nutzt, Hardware zu verkaufen, macht es Amazon genau andersrum und nutzt günstige Hardware, um seine Inhalte an den Mann zu bringen.

Low-End-Ausstattung erwartet

Insofern überrascht es nicht, dass das 1994 von Jeff Bezos gegründete Unternehmen nun offenbar einen neuen Preiskrieg bei Tablets anzetteln und ein 6-Zoll-Tab zum unfassbar günstigen Preis von 50 US-Dollar (umgerechnet circa 45 Euro) anbieten möchte. Das berichtet das Wallstreet Journal und beruft sich auf Personen, die mit der Materie vertraut sein sollen. Das Tablet soll ein 6 Zoll in der Diagonale messendes Display besitzen und pünktlich zum wichtigen Weihnachtsmarkt in den Handel kommen. Die weiteren Spezifikationen sind derzeit noch unbekannt.

Aber unnötig zu sagen, dass Amazon zu diesem Preispunkt lediglich eine eher abgespeckte Ausstattung bieten kann und man keine Quantensprünge in Sachen Auflösung oder Prozessor erwarten darf. Dennoch: Für viele Gelegenheitsnutzer, die nur hin und wieder mit ihrem Streichelrechner auf der Couch surfen oder grafisch wenig aufwändige Games spielen möchten, dürfte selbst so ein Low-End-Tab ausreichend sein.

Fire OS: Amazons Android-Fork

Selbstredend dürfen wir auf dem noch unveröffentlichten Tablet dann erneut Amazons sogenanntes Fire OS erwarten – also ein Android-Fork, der die Google-Dienste entfernt und durch eigene Amazon-Dienste ersetzt. Bereits bei seinen bisherigen Fire-Tablets und dem wenig erfolgreichen Fire Phone setzte Amazon auf seine Software-Kreation, die den Nutzer vor allem dazu animieren soll, beim Onlinehändler Inhalte wie Filme, Musik oder Bücher zu kaufen.

Wir dürfen gespannt sein, ob Amazons neuer Preisbrecher dem stagnierenden Tablet-Markt wieder neues Leben einhauchen kann. Und dann stellt sich natürlich die Frage, wann das Tab in unseren Breitengraden aufschlägt und ob es in Europa genauso günstig wie in den USA wird.

Quelle: Wallstreet Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil