Amazons neues Preisbrecher-Tablet kostet umgerechnet nur 45 Euro!

Martin Reitbauer 8. September 2015 1 Kommentar(e)

Was kann mit 45 Euro alles anstellen? Ins Kino gehen zum Beispiel und statt die S├╝├čigkeiten in den Saal zu schmuggeln, mal beherzt bei den ├╝berteuerten Snacks zuzugreifen. Man k├Ânnte aber auch das neue Fire-Tablet von Amazon kaufen, denn Ger├╝chten zufolge soll der Onlineh├Ąndler seinen neuen 6-Zoller zu diesem Kampfpreis anbieten.┬á

Auch interessant: Mobbing im 21. Jahrhundert: Wie sich Amazon-Mitarbeiter gegenseitig drangsalieren

Amazon ist kein Unbekannter im Tablet-Markt. Hier zu sehen: Das Amazon Kindle Fire HDX.

Amazon ist kein Unbekannter im Tablet-Markt. Hier zu sehen: Das Amazon Kindle Fire HDX.

Amazon und Apple haben vieles gemeinsam: Beide Unternehmen fangen mit dem Buchstaben ÔÇ×AÔÇť an, beide sind an der US-amerikanischen Westk├╝ste┬ábeheimatet und beide wurden von einem charismatischen Firmengr├╝nder aus der Taufe gehoben, der im Falle Apples nat├╝rlich viel zu fr├╝h von uns gegangen ist. Was Amazon und Apple aber noch verbindet, ist das Gesch├Ąftsmodell ÔÇô blo├č in umgekehrter Weise. Denn w├Ąhrend der iPhone-Hersteller seine Inhalte in iTunes und im App Store dazu nutzt, Hardware zu verkaufen, macht es Amazon genau andersrum und nutzt g├╝nstige Hardware, um seine Inhalte an den Mann zu bringen.

Low-End-Ausstattung erwartet

Insofern ├╝berrascht es nicht, dass das 1994 von Jeff Bezos gegr├╝ndete Unternehmen nun offenbar einen neuen Preiskrieg bei Tablets anzetteln und ein 6-Zoll-Tab zum unfassbar g├╝nstigen Preis von 50 US-Dollar (umgerechnet circa 45 Euro) anbieten m├Âchte. Das berichtet das Wallstreet Journal und beruft sich auf Personen, die mit der Materie vertraut sein sollen. Das Tablet soll ein 6 Zoll in der Diagonale messendes Display besitzen und p├╝nktlich zum wichtigen Weihnachtsmarkt in den Handel kommen. Die weiteren Spezifikationen┬ásind derzeit noch unbekannt.

Aber unn├Âtig zu sagen, dass Amazon zu diesem Preispunkt lediglich eine eher abgespeckte Ausstattung bieten kann und man keine Quantenspr├╝nge in Sachen Aufl├Âsung oder┬áProzessor erwarten darf. Dennoch: F├╝r viele Gelegenheitsnutzer, die nur hin und wieder mit ihrem Streichelrechner auf der Couch surfen oder grafisch wenig aufw├Ąndige Games spielen m├Âchten, d├╝rfte selbst so ein Low-End-Tab ausreichend sein.

Fire OS: Amazons Android-Fork

Selbstredend d├╝rfen wir auf dem noch unver├Âffentlichten Tablet dann erneut Amazons sogenanntes Fire OS erwarten ÔÇô also ein Android-Fork, der die Google-Dienste entfernt und durch eigene Amazon-Dienste ersetzt. Bereits bei seinen bisherigen Fire-Tablets und dem wenig erfolgreichen Fire Phone setzte Amazon auf seine Software-Kreation, die den Nutzer vor allem dazu animieren soll, beim Onlineh├Ąndler Inhalte wie Filme, Musik oder B├╝cher zu kaufen.

Wir d├╝rfen gespannt sein, ob Amazons neuer Preisbrecher dem stagnierenden Tablet-Markt wieder neues Leben einhauchen kann. Und dann stellt sich nat├╝rlich die Frage, wann das Tab in unseren Breitengraden aufschl├Ągt und ob es in Europa genauso g├╝nstig wie in den USA wird.

Quelle: Wallstreet Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin haupts├Ąchlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de besch├Ąftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit f├╝r einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil