Apple entfernt Produkte von Google-Tochter Nest aus den eigenen Shops

Redaktion 25. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Apple r├Ąumt in den eigenen Stores auf. Als Resultat dieses Fr├╝hjahrs Sommersputz fliegen die Produkte des Google-Tochterunternehmens Nest aus dem Programm.
Auch interessant: Google will Entwickler f├╝r Nest begeistern
nest

Apple hat gerade die Produkte des zu Google geh├Ârenden Unternehmens Nest aus den eigenen Online- und Retail-Shops entfernt. Das Unternehmen aus Cupertino best├Ątigte gegen├╝ber Mashable, dass die Smart-Thermostate und -Rauchmelder von Nest ab sofort nicht mehr von Apple verkauft werden. Mit einer Begr├╝ndung h├Ąlt sich das Unternehmen zwar gewohnt zur├╝ck, doch scheint der Schritt mit dem bevorstehenden Marktstart von Apples HomeKit zusammenzuh├Ąngen.

Die Smart-Devices von Nest haben seit ihrer Einf├╝hrung derart viel Erfolg gehabt, dass Google das junge Unternehmen ohne langes Z├Âgern aufgekauft hat. Das Smart-Thermostat und der Rauchmelder sind unter anderem deshalb so beliebt, da sie sowohl mit iOS als auch mit Android funktionieren. Dies ist auch der Grund, warum Apple die Produkte bisher als Zubeh├Âr in den eigenen Online- und Retail-Stores angeboten hat. Nun soll aber die eigene Smart-Home-L├Âsung HomeKit endlich auf den Markt kommen, mit der die Nest-Produkte nicht kompatibel sind.

Apple hat bereits begonnen, andere Smart-Devices ins Programm zu nehmen, die mit HomeKit kompatibel sind. Dazu geh├Ârt auch das Ecobee-Thermostat, das als Konkurrent zum Nest-Thermostat gilt. Es misst ebenfalls die Temperatur, erkennt ob jemand zuhause ist und reguliert entsprechend die Heizung.

Ganz neu ist das Vorgehen von Apple nicht, Konkurrenzprodukte nicht mehr zu verkaufen, sobald eine eigene L├Âsung auf den Markt kommt. Dies haben auch schon Fitbit und Jawbone zu sp├╝ren bekommen, als die Fitnesstracker nach der Apple-Watch-Vorstellung aus dem Apple-Store-Programm geflogen sind. F├╝r den Kunden ist dieses Vorgehen zwar nicht sch├Ân, da es die Wahlfreiheit eleminiert, aus Sicht von Apple ist es aber durchaus nachvollziehbar, dass die eigenen Produkte bevorzugt behandelt werden, um den Kunden noch st├Ąrker ins eigene ├ľkosystem einzuschlie├čen.

Quelle: Mashable (via MacLife)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen