Comeback mit Android? – Update: Nokia dementiert GerĂŒchte

Redaktion 27. April 2015 3 Kommentar(e)

Wird 2016 das Jahr des triumphalen Comebacks von Nokia? Angeblich soll der Hersteller planen, nĂ€chstes Jahr wieder Smartphones unter eigener Flagge auf den Markt zu bringen. Dass die Finnen dabei auf Android setzen, gilt als wahrscheinlich – oder auch nicht mehr. (Update)

Auch interessant: Google: VerÀnderte Reihung der Suchergebnisse, auch Apps werden gezeigt

Nokia-HQ

Update 27.4.2015:

Nachdem das GerĂŒcht eines Android-Smartphones von Nokia in der GerĂŒchtekĂŒche umherging hat jetzt der Hersteller aus Finnland eine offizielle Meldung zu den Vermutungen publiziert. Darin ist die Rede, dass der chinesische Manager ĂŒber falsche Informationen verfĂŒgt habe und das Unternehmen derzeit keine PlĂ€ne in diese Richtung habe.

Eigentlich schade, denn die Nokia-Smartphones wÀren ohne Zweifel ein Hit, wenn sie die VerarbeitungsqualitÀt der Lumia-GerÀte halten können. Auch das bereits in der Vergangenheit veröffentlichte Nokia X war vor allem in den EntwicklungslÀndern ein Renner und innerhalb von nur wenigen Minuten ausverkauft.

NatĂŒrlich muss das nicht heißen, dass die Finnen den Smartphones mit Android komplett den RĂŒcken gekehrt haben, allerdings lĂ€sst das Unternehmen damit den GerĂŒchten einmal die Luft raus.


 

Original-Meldung vom 21.4.2015:

Ende 2015, genauer: am 31. Dezember, verliert Microsoft die exklusiven Markenrechte an Nokia. Ab Anfang 2016 darf Nokia also wieder Smartphones unter dem eigenen Markennamen anbieten, ab dem dritten Quartal desselben Jahres die Marke dann auch an andere Unternehmen lizenzieren. Als Nokia 2013 seine verlustreiche Handy-Sparte an Microsoft verĂ€ußerte, einigten sich beide Unternehmen auf diese Sperrklausel. Nun plant der ehemalige Branchenprimus offenbar ein Comeback, berichtet re/code.

Vertriebsmodell des Nokia N1 als Blaupause

Unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet das Magazin, dass Nokia fĂŒrs kommende Jahr seinen Wiedereinstieg ins Segment der MobilgerĂ€te plane. Dabei soll es aber nicht nur um Smartphones gehen, sondern auch um andere Projekte, beispielweise Virtual-Reality-Brillen. FederfĂŒhrend beim Comeback-Versuch soll offenbar die Sparte Nokia Technologies sein, die aktuell die vielen Patente des Unternehmens verwaltet. Nokia Technologies stellte vor wenigen Monaten auch das N1 vor – das erste Android Tablet aus dem Hause ehemaligen MarktfĂŒhrers. Dieses wurde zwar von Nokia Technologies entwickelt, produziert und vertrieben wird es aber von einem Hersteller aus China. Das gleiche Vertriebsmodell ist offenbar auch bei den fĂŒr 2016 geplanten Smartphones angedacht: Nokia ĂŒbernimmt Entwicklung und Design, lĂ€sst die GerĂ€te aber von anderen Herstellern fertigen und lizenziert anschließend die eigene Marke. Das Modell wĂŒrde durchaus Sinn ergeben, da Nokia durch den Verkauf seiner Handy-Sparte an Microsoft wohl kaum genĂŒgend ProduktionskapazitĂ€ten mehr besitzt, meint re/code. „Sie haben eine Menge tolles Zeug in Entwicklung“, wird Richard Kerris, ehemaliger Nokia-Manager, vom Magazin zitiert.

Setzt Nokia auf Android?

Auf welches Betriebssystem Nokia bei seinen neuen Smartphones setzen wird, ist derzeit noch unklar. Nachdem das Unternehmen aber keine allzu guten Erfahrungen mit Windows Phone gemacht hat, am Ende dieses Experiments stand bekanntlich der Verkauf an Microsoft, lĂ€uft wohl alles auf Android hinaus. Das Google-OS ist kostenlos, kann nach Belieben angepasst werden und bietet dank Play Store den Zugang zu Millionen von Apps. Zudem haben die Nokia-Entwickler durch das N1 Tablet bereits genĂŒgend Erfahrungen mit Android sammeln können und haben mit dem Z Launcher auch einen eigenen Android-Launcher im Angebot.

WĂŒrdet ihr ein Comeback Nokias begrĂŒĂŸen? Und wenn die Finnen tatsĂ€chlich auf Android setzen: Meint ihr, sie hĂ€tten eine Chance gegen Samsung, HTC & Co.? 

Quelle: re/code (via heise, t3n)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen