Das hat Apple-Chef Tim Cook wirklich ├╝ber die Android-Wechsler gesagt

Hartmut Schumacher 28. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Sind wirklich knapp ein Drittel der iPhone-K├Ąufer fr├╝here Android-Benutzer? ÔÇô Nein, nat├╝rlich nicht.
Auch interessant: #chipgate: Diese Frechheit erlaubt sich Apple beim neuen iPhone 6S

Apple-Gesch├Ąftsf├╝hrer Tim Cook ist ÔÇ×sehr, sehr stolzÔÇť darauf, dass in letzter Zeit viele Benutzer von einem Android-Smartphone zum iPhone gewechselt sind. (Foto: Apple)

Apple-Gesch├Ąftsf├╝hrer Tim Cook ist ÔÇ×sehr, sehr stolzÔÇť darauf, dass in letzter Zeit viele Benutzer von einem Android-Smartphone zum iPhone gewechselt sind. (Foto: Apple)

30 Prozent der Anwender, die im vierten Quartal des Gesch├Ąftsjahres 2015 ein iPhone gekauft haben, sind ehemalige Benutzer eines Android-Smartphones. Da Apple in jenem Quartal 48 Millionen iPhone-Exemplare verkauft hat, entspricht dies 14,4 Millionen Anwendern, die von Android zu iOS gewechselt sind.

So oder ├Ąhnlich kannst du dies vielerorts lesen. Allerdings: Es stimmt nicht.

Die Wahrheit

Folgendes hat der Apple-Gesch├Ąftsf├╝hrer Tim Cook w├Ąhrend einer Pressetelefonkonferenz tats├Ąchlich gesagt:

Von den Kunden, die im letzten Quartal ein iPhone gekauft und damit ein anderes Smartphone ersetzt haben, sind 30 Prozent von einem Androiden-Ger├Ąt gewechselt. […] Diese Zahl ist die gr├Â├čte, die wir jemals aufgezeichnet haben, seit wir vor etwa drei Jahren damit begonnen haben, sie zu erfassen. Es ist eine gewaltige Zahl, und wir sind sehr, sehr stolz auf diese Zahl.

Das Entscheidende dabei ist der Nebensatz ÔÇ×und damit ein anderes Smartphone ersetzt habenÔÇť. Die Angabe 30 Prozent bezieht sich also nur auf diejenigen Anwender, die von einem anderen Smartphone zu einem der neuen iPhone-Modelle gewechselt sind. Das ist eine sehr viel niedrigere Zahl als die eingangs erw├Ąhnten 14,4 Millionen. Denn sehr viele iPhones wurden in ÔÇ×aufstrebenden M├ĄrktenÔÇť an Anwender verkauft, die bislang kein Smartphone besessen hatten. In China beispielsweise hat Apple im vierten Quartal 2015 fast doppelt so viele iPhones verkauft wie im selben Quartal des Vorjahres.

Erfolg durch gro├če Bildschirme

Auch wenn also die Sensationsmeldungen nicht stimmen: Apple hat mit den Modellen iPhone 6 und 6 Plus, die im September 2014 auf den Markt gekommen sind, das richtige Gesp├╝r bewiesen. Bei diesen Modellen handelte es sich um die ersten iPhones mit gro├čem Bildschirm. Und dies hat tats├Ąchlich viele Anwender, die den vergleichsweise kleinen Bildschirmen fr├╝herer iPhone-Modelle nichts abgewinnen konnten, dazu bewogen, von Android auf iOS umzusteigen.

Der weltweite Marktanteil von iOS ist dadurch von 11,6 Prozent im zweiten Quartal 2015 auf 13,9 Prozent im zweiten Quartal 2015 gestiegen. Der Marktanteil von Android ist im selben Zeitraum von 84,8 Prozent auf 82,8 Prozent gesunken.

Um diese Zahlen ins rechte Licht zu r├╝cken: Im zweiten Quartal 2012 betrug der Marktanteil von Android 69,3 Prozent, der Marktanteil von iOS 16,6 Prozent. Und Samsung alleine (also ohne alle anderen Hersteller von Android-Smartphones) hatte im zweiten Quartal 2015 bei den Smartphones mit weltweit 21,4 Prozent einen gr├Â├čeren Marktanteil als Apple (mit, wie erw├Ąhnt, 13,9 Prozent).

Die gro├čen Bildschirme der iPhone-Modelle 6, 6 Plus, 6s und 6s Plus machen die Plattform auch f├╝r Anwender interessant, denen die Bildschirme fr├╝herer iPhone-Generationen zu klein waren. (Foto: Apple)

Die gro├čen Bildschirme der iPhone-Modelle 6, 6 Plus, 6s und 6s Plus machen die Plattform auch f├╝r Anwender interessant, denen die Bildschirme fr├╝herer iPhone-Generationen zu klein waren. (Foto: Apple)

Quellen: Apple Financial Results Conference Call Q4 2015, IDC, IDC

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.