Die explodierenden Note-7-Ger├Ąte sind ein gewaltiges Problem, aber Samsung wird es ├╝berleben

Heiko Bauer 13. September 2016 0 Kommentar(e)

Es ist nie ein guter Zeitpunkt f├╝r die Explosion eines 850-Euro-Smartphones. Samsung hat allerdings den denkbar schlechtesten gefunden, so kurz vor dem Erscheinen des neuen iPhones. Doch die Koreaner sind breit aufgestellt.

Auch interessant: Samsung: ÔÇ×Schalten Sie Ihr Galaxy Note7 so bald wie m├Âglich aus.ÔÇť

Galaxy Note 7 explodiert

Die schlechten Nachrichten rei├čen nicht ab: Gerade soll sich ein Kind an einem Note 7 verbrannt haben, ein Mann behauptet, sein Jeep sei durch ein brennendes Exemplar in Flammen aufgegangen und in Australien wurde ein ganzes Hotelzimmer abgefackelt. Ein Alptraum f├╝r die Koreaner, die sich als die Premiummarke neben Apple profiliert haben und die jetzt, kurz vor dem Erscheinen des neuen iPhones, 2,5 Millionen Edelger├Ąte zur├╝ckrufen mussten.

Gro├čer Player

Allerdings ist Samsung Marktf├╝hrer und hat letztes Jahr 324,8 Millionen Smartphones weltweit verkauft, darunter auch Budgetger├Ąte wie das C5, das hierzulande nicht viele kennen d├╝rften. Zwar werden im Highend-Bereich die gr├Â├čten Margen eingefahren, doch anders als Apple ist der koreanische Riese von dieser Ger├Ąteklasse nicht abh├Ąngig. Trotzdem wird der Imageschaden betr├Ąchtlich sein und so mancher Kunde wird sich vielleicht vollst├Ąndig von der Marke abwenden.

Bald wird es Akkus geben, die nicht mehr explodieren k├Ânnen. F├╝r Samsung leider zu sp├Ąt.

Quelle: Mashable

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen