Diese fünf Dinge muss Google 2017 verbessern!

Michael Derbort 17. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für Diese fünf Dinge muss Google 2017 verbessern! Kommentar(e)

Google hatte im vergangenen Jahr, die mobile Welt mal wieder mit großartigen Ideen beglückt. Hier und da, sollte aber noch nachgebessert werden.

Foto: Google

Foto: Google

Pixel

Das Erste, was wir Google ins Hausaufgabenheft schreiben, ist eine deutliche Nachbesserung für die Pixel-Smartphones. Auch wenn die technischen Details sehr überzeugen, leiden die Geräte noch an einigen Kinderkrankheiten, die bei Geräten in dieser Preisklasse eigentlich überhaupt nicht auftauchen sollten. Zu nennen wären da zum Beispiel purpurne Streifen, die bei einigen Ansichten (etwa im Kamera-Modus) auftauchen und das Gesamtbild wesentlich stören.

Messager

Im Grunde haben wir ohnehin schon viel zu viele Messaging-Apps auf unseren Smartphones. Google entschärft das Problem nicht gerade, weil niemand genau zu wissen scheint, wohin die Reise führt. Sinnvoll wäre es, wenn Google endlich mal die vielen halbgaren Plattformen zu einer Universallösung zusammenführt, anstatt immer neue Apps dieser Art ins Rennen zu schicken.

Andromeda

Andromeda ist ein Betriebssystem, das aus einer Zusammenführung von Andoid und Google Chrome OS entstanden ist – oder noch entsteht. Keiner weiß es so genau, lediglich ein ziemlich wüster Mix aus Gerüchten und Halbinformationen macht die Runde. Das macht aber auch viele Anwender neugierig. Hier sollte endlich mal Butter bei die Fische, damit wir wissen, was uns in Zukunft erwartet. So bleibt es eben nur bei diesem rosaroten Ideenwölkchen.

Google Assistant

Diese App ist eine Weiterentwicklung von Google Now, die einen echten Evolutionssprung hinter sich gebracht hat. Darüber freuen können sich bisher aber nur die Besitzer der Pixel-Smartphones, auf anderen Geräten ist die Leistung nicht gerade abendfüllend. Eine Überarbeitung im Sinne einer umfassenden Kompatibilität wäre demnach dringend anzuraten.

Daydream

Mit Daydream bringt Google die virtuelle Realität auf Smartphones. Aber eben nur, bei Android 7.1. Alle anderen Nutzer schauen hingegen betreten in die Röhre. Wir alle wissen, dass nur eine Handvoll Geräte die allerneueste Betriebssystemversion unterstützen und dass damit die ganz große Mehrzahl der Android-Nutzer leer ausgeht. Die Macher sollten demnach schleunigst zusehen, dass Daydream auch für die etwas älteren Systeme verfügbar sind.

Quelle: AndroidPit

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen