Echo Lock-Screen: Microsoft übernimmt innovative Sperrbildschirm-App für Android

13. September 2015 0 Kommentar(e)

Still und heimlich hat Microsoft das Unternehmen Double Labs übernommen, das mit „Echo Lock-Screen“ eine der innovativsten Sperrbildschirm-Apps für Android anbietet. Laut Microsoft-Managerin Julie Larson-Green soll der Kauf von Double Labs dazu genutzt werden, um Microsofts Expertise bei Lockscreen-Anwendungen zu verbessern. 

Auch interessant: Darauf dürfen wir uns freuen: die sechs wichtigsten neuen Funktionen von Android 6.0

echo-lockscreen-cover

 

Microsoft als Trojanisches Pferd zu bezeichnen, dass Android von Innen her übernimmt, wäre übertrieben. Tatsächlich breitet sich der Softwareanbieter aber immer weiter im bislang von Google dominierten Android-Sektor aus. Erst gestern wurde etwa bekannt, dass Microsofts Sprachassistentin Cortana bald tief ins Cyanogen OS integriert werden soll. Microsoft Office ist seit geraumer Zeit bereits auf Android erhältlich, ebenso wie die hauseigene Suchmaschine Bing und der Next Lockscreen. Dass die Redmonder mit Double Labs nun einen der innovativsten Lockscreen-Anbieter übernommen haben, zeigt ganz deutlich, dass Microsoft seine Expertise in Sachen Sperrbildschirme ausbauen möchte.

Das bestätigte auch Julie Larson-Green gegenüber dem UK Business Insider: „Lockscreens zeigen aktuell nur eine Liste mit Benachrichtigungen von Apps an und nicht notwendigerweise das, was für den Nutzer auch von Interesse ist.“ Der „Echo Lock-Screen“ (hier zum Test), den sich Microsoft jetzt einverleibt hat, geht hier einen anderen Weg und gibt Nutzern weitreichende Einstellungs- und Individualisierungmöglichkeiten an die Hand.

Android als Testlabor

Für Microsoft sei Android so etwas wie ein „Testlabor“, so Larson-Green. Da Windows Phone selbst lediglich einen Marktanteil von 3 Prozent habe, eigne sich das Google-OS besser zum experimentieren mit neuen Features und Funktionen. Die Erkenntnisse, die Microsoft durch den „Echo Lock-Screen“ gewinnt, können laut Larson-Green in Zukunft auch in Windows 10, Windows 10 Mobile oder anderen Microsoft-Produkten einfließen.

Die Nutzer darf es freuen – bedeutet diese Strategie doch im Umkehrschluss, dass die Sperrbildschirm-App trotz Übernahme durch Microsoft wohl auch weiterhin kostenlos im Play Store zu haben sein wird.

Quelle: UK Business Insider 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil