Emp├Ârung ├╝ber Krankenversicherung mit ├ťberwachung per Smartphone

Hartmut Schumacher 13. Juli 2015 0 Kommentar(e)

W├Ąrst du bereit, deine Lebensf├╝hrung durch eine Smartphone-App ├╝berwachen zu lassen, um dadurch Rabatte bei deiner Krankenversicherung zu erhalten? Ab n├Ąchsten Jahr hast du Gelegenheit dazu.
Auch interessant: IBM Watson Health: Gesundheitsplattform mit k├╝nstlicher Intelligenz

Ab 2016 will die Generali-Versicherungsgruppe trotz vieler Kritik das Versicherungsmodell ÔÇ×VitalityÔÇť einf├╝hren, bei dem die Versicherten Rabatte als Belohnung f├╝r eine gesunde Lebensf├╝hrung erhalten. (Foto: Generali Deutschland Holding AG)

Ab 2016 will die Generali-Versicherungsgruppe trotz vieler Kritik das Versicherungsmodell ÔÇ×VitalityÔÇť einf├╝hren, bei dem die Versicherten Rabatte als Belohnung f├╝r eine gesunde Lebensf├╝hrung erhalten. (Foto: Generali Deutschland Holding AG)

Die Versicherungsgruppe Generali hat Pl├Ąne f├╝r ein Versicherungsmodell namens ÔÇ×VitalityÔÇť, bei dem die Versicherten Rabatte als Belohnung f├╝r eine gesunde Lebensf├╝hrung erhalten. Unterst├╝tzt werden soll dieses Modell durch eine Smartphone-App, die Daten ├╝ber Lebensstil, Ern├Ąhrung und Fitness der Versicherten sammelt. Das ÔÇ×VitalityÔÇť-Konzept sol nach und nach f├╝r Lebens-, Berufsunf├Ąhigkeits- und Krankenversicherungen gelten.

Emp├Ârung l├Âsen diese Pl├Ąne vor allem bei Daten- und Verbrauchersch├╝tzern aus. Aber auch die konkurrierende Versicherung Allianz lehnt eine derartige App ab. Dr. Birgit K├Ânig, Vorstandsvorsitzende der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG, h├Ąlt ein derartiges Modell f├╝r einen falschen Ansatz, weil die damit verbundene Datenerhebung unverh├Ąltnism├Ą├čig sei.

Neues Versicherungsmodell voraussichtlich ab 2016

Trotz der Kritik von vielen Seiten h├Ąlt die Generali-Versicherungsgruppe an ihren Pl├Ąnen fest, dieses neue Versicherungsmodell voraussichtlich ab 2016 Wirklichkeit werden zu lassen. Im Gesch├Ąftsbericht 2014 hie├č es noch, erste marktreife Produkte f├╝r Deutschland erwarte die Versicherung ab Ende 2015.

Die Versicherung betonte in einem Statement, es bestehe kein Grund zur Sorge: Die App solle die Versicherten nicht ÔÇ×├╝berwachenÔÇť. Der sensible und vertrauensw├╝rdige Umgang mit personenbezogenen Daten geh├Âre zu den Kernkompetenzen eines Versicherers und der Generali-Gruppe. Die Speicherung und Verarbeitung der Daten entspreche in Deutschland den besonders hohen deutschen Datenschutzanforderungen. Zudem w├╝rden die Kunden pr├Ązise und transparent informiert, welche Daten wie erhoben werden, und k├Ânnten selbst entscheiden, ob sie an dem Programm teilnehmen und welche Daten sie ├╝bermitteln.

Quellen: Generali Deutschland Holding AG, Generali Deutschland Holding AG, Handelsblatt, Versicherungsbote

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.