Facebook Messenger: Unternehmen sollen Nutzern bald Werbung schicken dürfen

Redaktion 19. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Verkommt der Facebook Messenger bald zur Spam-Schleuder? Wie die US-amerikanischen Kollegen von TechCrunch berichten, soll das beliebte Chat-Tool seinen Nutzern bald schon Werbung anzeigen. 

Auch interessant: Front des HTC One M10 zeigt sich in voller Pracht

facebook_messenger_main

Nichts ist im Leben kostenlos – auch das Internet läuft dieser Binsenweisheit nicht zuwider. Entweder wird ein Service direkt über Gebühren finanziert oder durch Werbung. Der Facebook Messenger, nach WhatsApp die populärste Kommunikationsplattform der Welt, soll bald ebenfalls mit Werbung versehen werden. Das berichtet das in der Regel gut informierte Technikportal TechCrunch unter Berufung auf ein internes Dokument, dass das soziale Netzwerk einem seiner Werbekunden geschickt haben soll.

Demnach soll der Facebook Messenger noch im zweiten Quartal 2016 Unternehmen die Möglichkeit bieten, Werbung an Nutzer zu verschicken. Einzige Einschränkung: Besagte User müssen zuvor mit den Unternehmen via Facebook Messenger in Kontakt getreten sein. Denn hat ein Nutzer mit einem Unternehmen bereits kommuniziert, so offenbar der Gedankengang, ist ein grundlegendes Interesse an den Produkten des Konzerns vorhanden und die Werbung damit „relevant“. Mit dieser Hürde möchte Facebook wohl verhindern, dass die Facebook Messenger-User mit bedeutungsloser Werbung konfrontiert werden, die ihnen keinen Mehrwert bietet.

Facebook Messenger: Mehr als 800 Millionen Nutzer

Im vergangenen Jahr war bekanntgeworden, dass Facebook den hauseigenen Messenger Schritt für Schritt zu einer Kommunikationsplattform ausbauen will, die auch Interaktionen zwischen Unternehmen und ihren Kunden ermöglicht. Mit einer ähnlichen Strategie soll im Übrigen auch WhatsApp monetarisiert werden. Im Dezember konnte der Facebook Messenger über 800 Millionen aktive Nutzer verzeichnen – ein enormes Potential also, um mit dieser Masse Geld zu verdienen.

Quelle: TechCrunch, via: FutureZone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen