Formel E kündigt Rennserie mit autonom fahrenden Rennwagen an

Redaktion 2. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Mit ROBORACE will die Formel E im nächsten Jahr eine neue Rennserie starten, die gänzlich ohne Rennfahrer auskommt und ausgetragen wird. Auf diese Weise sollen die Entwicklungen der künstlichen Intelligenzen in Extremsituationen getestet werden.

Auch interessant: Google Patent lässt selbstfahrende Autos mit Fußgängern kommunizieren

Foto: Formel E

Foto: Formel E

Motorsportarten wie Formel 1 oder die DTM sind besonders wichtig um neue Technologien und Techniken ans Limit zu bringen und somit die Grenzen auszutesten. Jene Techniken, die auch in den Extremsituationen überzeugen konnten werden im Laufe der Zeit auch in unsere Serienfahrzeuge verbaut. Bis dahin ist aber meist ein langer und beschwerlicher Weg mit unzähligen rechtlichen Streitigkeiten und auch zum Teil großen Fertigungsproblemen.

Trotzdem ist klar, dass sich unsere Autos ohne den Motorsport vermutlich anders fahren und vielleicht auch mehr Kraftstoff verbrauchen würden.

Deshalb gibt es schon seit einem Jahr die Formel E, in der Rennwagen mit reinem Elektro-Antrieb gegeneinander antreten. Hier sollen die Möglichkeiten von Elektro-Autos ausgetestet und ausgereizt werden. In Verbindung damit will die Formel E im nächsten Jahr eine Rennserie Namens „ROBORACE“ starten, in der vollkommen autonom fahrende Boliden um die Wette rasen.

Foto: Formel E

Foto: Formel E

20 Fahrzeuge, 10 Teams, 0 Fahrer und 60 Minuten

10 Teams treten mit jeweils zwei ‚Fahrzeugen an und es sitzt kein Fahrer am Steuer. Dabei sollen die Boliden grundsätzlich baugleich sein. Lediglich anhand der künstlichen Intelligenz werden sich diese unterscheiden. Insgesamt wird 60 Minuten als Vorprogram zur eigentlichen Formel E das ROBORACE stattfinden. Auf den gleichen Strecken, wie die tatsächlichen Fahrer werden die KI-Autos um die Spitzenplätze kämpfen.

Denis Sverdlov, der Gründer von Kinetik und ROBORACE sieht in der künstlichen Intelligenz die Zukunft der Automobilindustrie und will mit der neuen Rennserie zur Entwicklung dieser beitragen.

Nicht nur klassische Autobauer

Aus diesem Grund werden nicht nur traditionelle Automobilhersteller die Fahrzeuge stellen, sondern auch Teams von technischen Universitäten sind angedacht. Zudem soll ein Team per Crowdsourcing an den Boliden arbeiten. Euphorische Experten auf dem Gebiet mit einer Menge Potential sollen auf diese Weise ausfindig gemacht werden.

Auch wenn die Formel E nicht gerade die breite Masse der Motorsport-Freunde begeistert – schließlich fehlt ja der Sound der V6 Maschinen aus den Formel 1-Wagen – allerdings finden wir diese neue Serie wirklich spannend und fiebern bereits voller Euphorie dem ersten Start entgegen.

Was meint ihr zu ROBORACE? Kann damit die Entwicklung der künstlichen Intelligenzen noch weiter gepusht und beschleunigt werden? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: FIA (via: Mobilegeeks)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen