Freihändige Android Pay-Bezahlfunktion lässt Apple Pay alt aussehen

Redaktion 31. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Auf der Google I/O Keynote wurde endlich Android Pay vorgestellt – im Nachschlag gab es aber noch ein Feature für freihändiges Bezahlen zu sehen, das derzeit intern getestet wird und Apple Pay alt aussehen lässt.

Auch interessant: Mobile Payment: Interview mit VeroPay-GrĂĽnder Dr. Michael Suitner
goolge-handsfree

Google Wallet ist tot, lange lebe Android Pay. Der Konzern aus Mountain View setzt mit dem neuen Mobile Payment Dienst, alles auf eine Karte und will Apple somit den Rang ablaufen. Der Google-Wallet-Nachfolger unterscheidet sich derzeit allerdings noch nicht sehr stark vom Konkurrenten Apple Pay, aber das scheint sich bald schon zu ändern. Ein experimentelles Feature, das Google-Mitarbeiter derzeit intern testen könnte dem Google-Bezahldienst bald schon einen großen Schub geben.

In einer Session zu Android Pay nach der Keynote hat Google das freihändige Bezahlen vorgestellt. Dazu wurde ein Video gezeigt, in dem der Frust beim Bezahlen mit vollgepackten Taschen, unkooperativer Technik und einem Haufen Kleingeld gezeigt wurde. Danach sieht man eine Frau mit Baby im Arm, die an der Kasse einfach sagt, sie möchte mit Google bezahlen und das war es auch schon.

Wie genau dieser Zahlungsvorgang vor sich geht, verschweigt Google derzeit noch. Vermutlich handelt es sich aber um eine Weiterentwicklung des intern ebenfalls getesteten Plaso-Feature, bei dem der Kunde zur Verifizierung an der Kasse seine Initialen nennen musste. Die App übernimmt in dem Fall die Bestätigung der Identität des Kunden. Höchstwahrscheinlich wird in dem jeweiligen Geschäft ein Geofence errichtet, innerhalb dessen die Android-Pay-App aktiviert wird, aber wie der Rest genau abläuft, können wir derzeit nur spekulieren.

Ebenfalls unklar ist die Frage der Sicherheit, denn solange diese nicht einwandfrei geklärt ist, wird sicher kaum jemand das Risiko eingehen und die Funktion nutzen. Google sagt nur, dass, wie auch bei Android Pay generell, die Kreditkarten-Daten niemals an das Geschäft ĂĽbermittelt werden und man nach der Transaktion eine Benachrichtigung auf dem Smartphone erhält. Wir sind gespannt, wie sich das Feature entwickeln wird, wenn Google es später dieses Jahr in McDonald’s- und Papa John-Filialen in der San Francisco Bay Area testet.

Quelle: Google Handsfree (via Business Insider)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen