Google fĂĽhrt kostenlosen Musik-Streaming-Dienst ein: Wir zeigen dir, wie du ihn auch hierzulande nutzen kannst!

Redaktion 24. Juni 2015 1 Kommentar(e)

Lediglich den Tod gibt es im Leben kostenlos – für alles andere muss man entweder selbst zahlen oder Werbung über sich ergehen lassen. Auch Google Play Music bietet jetzt ein werbefinanziertes Streaming-Radio an. Den neuen Service gibt es bis dato lediglich in den USA – doch wir zeigen, wie man ihn auch hierzulande nutzen kann. 

Auch interessant: Saft für heiße Tage: Smartphone-Akku mit Solar-Energie aufladen

google-play-music-streaming-radio-pop-hits

Vergangenes Jahr übernahm Google den Streaming-Service Songza, der seinen Nutzern Playlisten zu den unterschiedlichsten Themen vorschlug. Die Mitarbeiter von Songza kümmern sich jetzt auch um das Streaming-Radio von Google Play Music und erstellen kuratierte Playlisten. Die thematischen Abspiellisten decken eine enorme Bandbreite und reichen von „Boosting your Energy“ über „Waking Up Happy“ bis hin zu „Driving“ und mehr. Darüber hinaus können die Playlists auch nach Kategorien wie Genre, Stimmung, Musikdekade oder eben Thema durchforstet werden. Wer mit den von Google Play Music erstellten Playlisten jedoch nicht zufrieden ist, der kann einfach nach einem Künstler, Song oder Album suchen und das Streaming-Radio erstellt automatisch eine Playlist mit ähnlicher Musik.

Natürlich soll der neue Service lediglich Appetit auf die kostenpflichtige Version machen, die in Deutschland mit 9,99 Euro pro Monat zu Buche schlägt. Die reguläre Version bringt gegenüber dem Streaming-Radio aber auch einige Vorteile – dass man etwa nicht an Playlists gebunden ist, sondern dezidiert nach einzelnen Songs und Alben suchen und sie anhören kann. Ferner lassen sich in der kostenpflichtigen Version die Musikstücke auch offline anhören und natürlich wird der Musikgenuss nicht durch Werbung unterbrochen.

Derzeit ist außerdem noch unklar, wie viele der rund 30 Millionen Songs, die Google Play Music regulär auf Lager hat, auch über das Streaming-Radio verfügbar sind und wie viel Geld die einzelnen Künstler durch das werbefinanzierte Angebot erhalten. Bisher funktioniert der Dienst auch nur am Desktop, bald sollen jedoch die entsprechenden Android- und iOS-Apps ein Update erhalten, um das Streaming-Radio auch am Mobilgerät nutzen zu können.

Auch in Deutschland nutzen: So geht’s!

Aktuell ist Googles neues Streaming-Radio lediglich in den USA verfügbar, doch mittels eines einfachen VPNs – der Googles Servern eine US-amerikanische IP-Adresse vorspielt – lässt sich der Dienst auch hierzulande nutzen. Komfortablerweise muss nur der erste Start mit der falschen IP-Adresse vollzogen werden, danach kann man das Virtual Privat Network wieder ausschalten. VPNs gibt es wie das sprichwörtliche Sand am Meer, der Autor dieser Zeilen nutzt beispielsweise die Chrome-Erweiterung ZenMate.

Quelle: Google Blog

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen