Google kann Passw├Ârter per Fernzugriff zur├╝cksetzen – bis Android 6.0

24. November 2015 0 Kommentar(e)

Google hat bei ├Ąlteren Ger├Ąten offenbar fast uneingeschr├Ąnkten Zugriff – soll das Unternehmen doch einfach aus der Ferne die Passw├Ârter zur├╝cksetzen k├Ânnen. Die gute Nachricht: Mit Android 6.0 geht das nicht mehr. Die schlechte Nachricht: Die meisten Ger├Ąte laufen noch mit teilweise deutlich ├Ąlteren Versionen des Betriebssystems.

Auch interessant: AppComparison: Mit dieser App will Microsoft Android-Nutzer auf Windows Phone locken

android-6-0-marshmallow-cover

Ordnet ein Gericht also beispielsweise an, dass ein Ger├Ąt zur├╝ckgesetzt und damit zug├Ąnglich gemacht werden soll, ist das f├╝r Google in vielen F├Ąllen kein Problem. Best├Ątigt hat diese Meldung Cyrus Vance, ein Bezirksstaatsanwalt aus New York. Bei etwaigen Ermittlungen k├Ânnen so die Daten der Smartphone- oder Tabletbesitzer leicht gesammelt werden.

Der Zugriff aus der Ferne funktioniert allerdings nur bei ├Ąlteren Modellen: Mit Android 5.0 h├Ątte eigentlich eine Ger├Ąteverschl├╝sselung ab Werk implementiert werden sollen, passiert ist das allerdings nicht. Lollipop-Ger├Ąte k├Ânnen also bislang nur vom Hersteller verschl├╝sselt werden, Google hat die Verantwortung noch abgegeben. Mit Android 6.0 Marshmallow, das mittlerweile schon auf den ersten Nexus-Phones zu finden ist, soll der Fernzugriff dann aber endg├╝ltig nicht mehr m├Âglich sein. Die Verschl├╝sselung ab Werk gilt aber nat├╝rlich nur f├╝r Ger├Ąte, die bereits mit Marshmallow ausgeliefert werden. Die Sache hat au├čerdem einen weiteren┬áeinen Haken: Wie wir wissen, existieren nach wie vor unz├Ąhlige Versionen des Betriebssystems, nur die wenigsten Ger├Ąte – rund 25 Prozent – laufen bislang mit Android 5.0 oder 6.0.

Das bedeutet nat├╝rlich auch, dass die meisten Smartphone und Tablets keineswegs vor dem Fernzugriff gesch├╝tzt sind. Viele Ger├Ąte werden wohl auch kein Update mehr auf die aktuellste Version des OS bekommen. Eine komplizierte Angelegenheit also. Was bleibt also ├╝brig? Am besten, der Staatsanwaltschaft gar keinen Grund geben, Nachforschungen anzustellen. Oder du wartest einfach noch eine Weile, in etwas fernerer Zukunft sollte der Gro├čteil der Android-Ger├Ąte dann werkseitig gesch├╝tzt sein.

Quelle: Ubergizmo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f├╝r die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil