Google testet freihändigen Bezahlvorgang mit Android Pay

4. März 2016 0 Kommentar(e)

Der nächste Schritt in Richtung Zukunft: Bargeldloses Bezahlen ist ja bereits Usus, kĂĽnftig sollen wir aber gänzlich ohne den Einsatz von Armen und Händen unsere Rechnungen begleichen können – zumindest, wenn es nach Google geht. Das System heiĂźt schlichtweg „Hands Free“ und wird derzeit in den USA getestet. Wie das Ganze aussehen soll, erklären wir in den nächsten Zeilen.

Auch interessant: Neuer Leak zeigt neue Einstellungen bei Android N

pay-with-google

Man stelle sich vor: Da steht man an der Kassa, haut ein schnödes „I’ll pay with Google“ raus und schon ist die Sache erledigt. Genau das wird momentan in den USA getestet. Voraussetzung dafĂĽr: Ein Smartphone mit Bluetooth LE und GPS, damit das System erkennt, ob sich de Nutzer tatsächlich in einem teilnehmenden Laden befindet und eine eigens entwickelte App. Wenn alles passt, muss der Kassierer nur noch die Initialen des Kunden erfahren und anschlieĂźend vergleichen, ob das in der Datenbank hinterlegte Bild zum Kunden passt.

Hat alles seine Richtigkeit, ist die Rechnung beglichen – und wird dann von der bei Google Pay hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Damit aber nicht genug, Google will noch einen Schritt weiter gehen. Der wird DatenschĂĽtzern allerdings nicht gefallen: Mithilfe von Kameras soll das System in Zukunft komplett selbstständig erkennen können, wer da an der Kassa wartet. Eine spezielle Software vergleicht dann die Aufnahmen der Kamera mit dem gespeicherten Bild; ĂĽbernimmt also quasi einen Teil der Aufgaben des Kassierers.

Klar, dass das nicht überall auf Gegenliebe stößt. Die Testphase läuft momentan in ausgewählten Partnerunternehmen von Google, an Bord ist beispielsweise McDonalds, nebst einigen anderen Restaurants in San Francisco. Bleibt abzuwarten, wie die Kunden auf die Google-Zahlmethode reagieren.

Quelle: Hindustantimes [via GIGA]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews fĂĽr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil