Google zockt Werbetreibende ab – verrechnet gefakte Youtube-Views

25. September 2015 0 Kommentar(e)

VW manipuliert die Abgaswerte und wird massiv abgestraft. Google lässt sich Bot-Klicks auf Werbung bezahlen. Da gibt es keinen Aufschrei.

Ein europäisches Forscherteam, das sich aus Forschern von NEC Labs Europe, der Universidad Carlos III de Madrid, dem Politecnico di Torino  und dem IMDEA Networks Institute zusammensetzt, will herausgefunden haben, dass Google auf YouTube Werbekosten für Klicks verrechnen, die von sogenannten Bots stammen und nicht von Menschen. Um dies beweisen zu können, schalteten die Forscher Videos auf YouTube und kauften über AdWords Anzeigen zu den entsprechenden Suchwörtern. Außerdem programmierten sie Bots, die die Videos automatisiert abspielten.

Für Bot-Views zur Kasse gebeten

Die Bots sahen sich zwei der Videos 150 Mal an – der öffentlich einsehbare Zähler auf YouTube registrierte aber nur 25 Views, erkannte die Bots also. Also hätte man vermuten können, dass Google nur 25 Views verrechnet, doch weit gefehlt.  Google AdWords verrechnete 91 Views.

Die Forscher hatten übrigens nicht nur Youtube auf dem Prüfstand, sondern auch andere Videoportale wie DailyMotion und Vimeo. Aber nur Youtube verrechnete die Bot-Views, alle anderen rechneten ehrlich ab. Die Forscher kommen zu folgendem Schluss:

To the best of the authors’ knowledge, this work is the first one to propose a set of tools to monitor and audit the fake view detection mechanisms of online video portals, and enable independent and external parties to measure their performance. The application of our tools and methodology to the view counting behavior of five different video portals has highlighted some interesting observations. We find that only YouTube deploys a sufficiently discriminative fake view detection mechanism.

Die Studie der Forscher ist übrigens sehr umfassend und kann hier eingesehen werden.

Bild: Studie "Understanding the detection of fake view fraud in Video Content Portals" auf arXiv.org

Bild: Studie „Understanding the detection of fake view fraud in Video Content Portals“ auf arXiv.org

Google verteidigt sich

Google hat bereits mit einem Statement auf den Vorwurf reagiert. „Wir nehmen ungültigen Traffic sehr ernst und haben viel in die Technologie und ein Team investiert, um diesen aus unseren Systemen herauszuhalten. Die große Mehrheit des ungültigen Traffics wird von unseren Systemen gefiltert, bevor Werbetreibende je dafür bezahlen müssen“, heißt es vom Unternehmen.

Na, also…

Quelle: Arxiv.org via pte

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil