Googles autonome Autos rollen im Sommer auf kalifornische Stra├čen

Redaktion 16. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Nach der Vorstellung von Googles eigenen selbstfahrenden Autos vor einem Jahr hat das Unternehmen nun verk├╝ndet, dass die Technologie reif f├╝r die Stra├če ist und im Sommer auf kalifornische Stra├čen geschickt wird.

Auch interessant: Infografik: So will Google mit den selbstfahrenden Autos die Welt ver├Ąndern
Google-Auto

Fast genau ein Jahr ist es her, dass Google sein erstes eigenes autonom fahrendes Auto vorgestellt hat. Seit dem hat das Unternehmen aus Mountain View die Technologie flei├čig weiterentwickelt und kann nun verk├╝nden, dass die Autos ÔÇ×reif f├╝r die Stra├čeÔÇť sind. Dies wird durch die Meldung von vor wenigen Tagen untermauert, dass die Google-Autos bei den Testfahrten in den letzten Monaten in 11 kleinere Unf├Ąlle verwickelt waren, die allerdings alle durch Menschen verursacht wurden.

Dass die knuffigen Google-Autos nun reif f├╝r die Stra├če sind, bedeutet im Klartext, dass die Fahrzeuge im Sommer im kalifornischen Heimatort auf die Stra├čen geschickt werden. Sie werden nicht schneller als 25 Meilen pro Stunde (ca. 40 km/h) fahren und es muss sich immer eine Person an Bord befinden, die im Fall der F├Ąlle die Kontrolle ├╝bernehmen kann.

Mit diesem Schritt m├Âchte Google herausfinden, wie die Gesellschaft auf die selbstfahrenden Autos reagiert. ├ähnlich also, wie bei Google Glass. Au├čerdem will man bei dem Pilotprogramm bestimmte Probleme erforschen, die selbstfahrende Autos noch haben, wie etwa die Frage, wo ein Auto anh├Ąlt, wenn die aktuelle Position dies nicht zul├Ąsst.

Danach soll ein weiteres Programm kl├Ąren, was Menschen mit diesen selbstfahrenden Autos eigentlich tats├Ąchlich unternehmen wollen ÔÇô also ob sie damit zur Arbeit pendeln, zum Einkaufen fahren, oder Tagesausfl├╝ge machen wollen.

Mit dem Programm legt Google die Messlatte f├╝r autonom fahrende Autos wieder ein St├╝ck h├Âher und erh├Âht den Druck auf die Automobilhersteller, die ├╝berwiegend ebenfalls an vergleichbaren Technologien forschen, nochmals ein gutes St├╝ck.

Quelle: Official Google Blog (via Heise)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen