Hilfe f├╝r die Fl├╝chtlinge: Google sammelt Spenden und SAP entwickelt eine Fl├╝chtlings-App

Redaktion 17. September 2015 0 Kommentar(e)

In den Medien wird seit Wochen bzw. Monaten ├╝ber die Fl├╝chtlingskrise berichtet. Auch Google hat sich bereits dazu ge├Ąu├čert und sich auch mit einer Spende von einer Million Euro unterst├╝tzend gezeigt. Neben Google schaltet sich auch noch eine weitere IT-Firma (SAP) ein und entwickelt eine App.

Auch interessant:┬áSatire: TraffickMe ÔÇô das Milliardengesch├Ąft mit der Fl├╝chtlings-App

Fluechtlingskrise_google_main

Es ist die gr├Â├čte Fl├╝chtlingskrise seit dem 2. Weltkrieg und die Unterst├╝tzung von Jedermann ist zur Bew├Ąltigung dieser erforderlich. Auch Google hat bereits eine ordentliche Spende von 1 Million Euro abgedr├╝ckt. Jetzt ruft der Suchmaschinengigant auch uns auf und will zusammen mit den Millionen-Nutzern eine riesige Spendenaktion ins Leben rufen. F├╝r die ersten f├╝nf Millionen Spenden, die ├╝ber den Spendenaufruf von Google eingehen, legt der Konzern die gleiche Summe noch einmal drauf, sodass insgesamt 10 Millionen Euro gesammelt werden.

Das eingegangene Geld wird direkt an ÔÇ×Network for GoodÔÇť gespendet und an vier gemeinn├╝tzige Organisationen weitergeleitet. Mit Hilfe der Spendengelder werden dann Nahrungsmittel, Unterk├╝nfte, Wasser und medizinische Versorgung sichergestellt.

SAP entwickelt Fl├╝chtlings-App

Neben einem finanziellen Aufwand ist auch viel Organisatorisches zu erledigen. Einen Gro├čteil dieser Problematik will der Softwarekonzern SAP mit Hilfe einer App l├Âsen. Da viele Fl├╝chtlinge ├╝ber ein Handy oder Smartphone verf├╝gen, h├Ątten sie auch die M├Âglichkeit ├╝ber eine App gleich ihre pers├Ânlichen Daten, Informationen zu Verwandten sowie Bildung und Arbeitserfahrung einzugeben. Damit k├Ânnten sich die Beh├Ârden einen genaueren ├ťberblick ├╝ber die ankommenden Fl├╝chtlinge verschaffen und der Aufwand w├╝rde sich damit auch reduzieren oder zumindest vereinfachen.

Derzeit ist SAP im Gespr├Ąch mit den Beh├Ârden um zu eruieren, ob eine solche App ├╝berhaupt f├╝r sie in Frage k├Ąme und eine Erleichterung darstellen w├╝rde.

Quelle: Google, n-tv

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen